Link-Sammlung Annotationstools

Es gibt verschiedene Tools für Videoannotationen, Sprachannotationen und ähnliche Zwecke, die in der Forschung (auch zu den Darstellenden Künsten) verwendet werden können. Die hier gesammelten Tools decken eine breite Palette von Anforderungen in der Forschung ab, sei es in den Bereichen Computer Vision, Sprachverarbeitung, Linguistik oder anderen Disziplinen: 

1. Videoannotation:

  • REASEARCH VIDEO: RESEARCH VIDEO ist ein Projekt der Zürcher Hochschule der Künste von 2017 bis 2021, das von der Schweizerischen Nationalstiftung (SNF) finanziert wird. Es konzentriert sich darauf, Video als Veröffentlichungsmedium für Forschung in den Bereichen Kunst, Design und Visuelle Anthropologie zu nutzen. https://researchvideo.zhdk.ch
  • VGG Image Annotator (VIA): Ein Open-Source-Tool, das von der Visual Geometry Group (VGG) entwickelt wurde. Es ermöglicht die Annotation von Bildern und Videos für verschiedene Aufgaben. https://www.robots.ox.ac.uk/~vgg/software/via/
  • LabelImg: Ein Open-Source-Tool, das auf Python und Qt basiert und speziell für die Annotation von Bildern entwickelt wurde. https://viso.ai/computer-vision/labelimg-for-image-annotation/

2. Sprachannotation:

3. Allgemeine Annotationstools:

  • Brat Rapid Annotation Tool: Ein Open-Source-Tool, das speziell für die Annotation von Texten in der Biomedizin entwickelt wurde, aber auch für andere Anwendungen geeignet ist. https://brat.nlplab.org
  • WebAnno: Ein webbasiertes Tool für die Annotation von Texten, das Funktionen für verschiedene Annotationsschichten bietet. https://webanno.github.io/webanno/

4. Transkriptionswerkzeuge:

5. Gesichts- und Objekterkennung:

  • Labelbox: Ein Tool für die Annotation von Bildern und Videos, das speziell für maschinelles Lernen und KI-Anwendungen entwickelt wurde. https://labelbox.com
  • RectLabel: Ein Tool für die Annotation von Objekten in Bildern, das speziell für die Entwicklung von Objekterkennungsmodellen geeignet ist. https://rectlabel.com

6. Webannotation zeitbasierter Medien: 

  • Piecemaker: Das Web-System von Motion Bank zur Annotation von zeitbasierten Medien hat seinen Ursprung in der Tanzpraxis. Die erste Version wurde bei der renommierten Forsythe Company von dem langjährigen Kompanie-Mitglied und Tänzer David Kern zur kollaborativen Dokumentation von Probenprozessen entwickelt und „Piecemaker“ genannt. https://motionbank.org/daten_und_tools

Stand 11/2023

— english version below —

Link Collection Annotation Tools

There are various tools for video annotations, speech annotations, and similar purposes that can be used in research (including the performing arts). The tools gathered here cover a wide range of requirements in research, whether in the fields of computer vision, speech processing, linguistics, or other disciplines:

1. Video Annotation:

  • RESEARCH VIDEO: RESEARCH VIDEO is a project of the Zurich University of the Arts from 2017 to 2021, funded by the Swiss National Science Foundation (SNSF). It focuses on using video as a publication medium for research in the fields of art, design, and visual anthropology. (https://researchvideo.zhdk.ch)
  • VGG Image Annotator (VIA): An open-source tool developed by the Visual Geometry Group (VGG). It allows annotation of images and videos for various tasks. (https://www.robots.ox.ac.uk/~vgg/software/via/)
  • LabelImg: An open-source tool based on Python and Qt, specifically designed for image annotation. (https://viso.ai/computer-vision/labelimg-for-image-annotation/)

2. Speech Annotation:

  • ELAN (EUDICO Linguistic Annotator): A comprehensive tool for annotating video and audio content, frequently used in linguistic research. (https://www.mpi.nl/corpus/html/elan/)
  • Praat: A program for analyzing acoustic signals that can also be used for annotating speech data. (https://blogs.uni-paderborn.de/lingutools/praat/)

3. General Annotation Tools:

  • Brat Rapid Annotation Tool: An open-source tool specifically designed for annotating texts in biomedicine but suitable for other applications as well. (https://brat.nlplab.org)
  • WebAnno: A web-based tool for annotating texts, offering features for various annotation layers. (https://webanno.github.io/webanno/)

4. Transcription Tools:

  • Express Scribe: An audio transcription program with features such as playback control, variable playback speed, and foot pedal control. (https://www.nch.com.au/scribe/de/index.html)
  • oTranscribe: A web-based tool for transcribing audio and video files, running in the web browser. (https://otranscribe.com)
  • Word: Transcribing is also possible online via Microsoft 365. (https://support.microsoft.com/de-de/office/transkribieren-ihrer-aufnahmen-7fc2efec-245e-45f0-b053-2a97531ecf57)

5. Face and Object Recognition:

  • Labelbox: A tool for annotating images and videos, specifically designed for machine learning and AI applications. (https://labelbox.com)
  • RectLabel: A tool for annotating objects in images, specifically suitable for developing object detection models. (https://rectlabel.com)

6. Web Annotation of Time-Based Media:

  • Piecemaker: The web system from Motion Bank for annotating time-based media originates from dance practice. The first version was developed at the renowned Forsythe Company by long-time company member and dancer David Kern for collaborative documentation of rehearsal processes and was called “Piecemaker.” (https://motionbank.org/daten_und_tools)

As of November 2023.

Link-Sammlung Frontend-Gestaltung

Für die Frontend-Gestaltung einer Website, insbesondere unter Berücksichtigung von Aspekten der Barrierefreiheit und Kontrastprüfung, gibt es eine Vielzahl von nützlichen Tools und Ressourcen. Hier sind einige Empfehlungen:

Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) Checker:

  • Das WCAG ist ein international anerkannter Leitfaden zur Barrierefreiheit von Webinhalten. Verschiedene Online-Tools und Browser-Erweiterungen helfen dabei, zu überprüfen, ob deine Website den WCAG-Richtlinien entspricht. Ein Beispiel ist der “WAVE Accessibility Checker”.

Farbpaletten erstellen:

Tools für Kontrastprüfung und Barrierefreiheit:

  • Es ist wichtig ausreichenden Kontrast zwischen Text und Hintergrund zu gewährleisten, um die Lesbarkeit zu verbessern. Tools wie der “Contrast Checker” von WebAIM helfen dabei, den Kontrast zwischen verschiedenen Farben zu überprüfen.
  • Auch von Adobe Color gibt es ein Tool für Barrierefreiheit/ Kontrastprüfung.
  • Zur Überprüfung von Texten auf Leichte Sprache kann der Online-Prüfer vom Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt verwendet werden.

Umwandlung Farbcodes:

  • Um Farbcodes von CMYK in RGB umzuwandeln kann das CMYK Tool verwendet werden.

Schriftarten und Typografie-Tools:

  • Bei der Auswahl von Schriftarten und der Gestaltung von Text ist es wichtig, auf die Lesbarkeit zu achten. Tools wie Google Fonts und Font Squirrel bieten eine Vielzahl von gut lesbaren Schriftarten.

Icons:

Es ist jedoch zu beachten, dass die Barrierefreiheit und die Gestaltung einer Website kontinuierliche Prozesse sind. Es ist wichtig, regelmäßig zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Website den aktuellen Standards entspricht und eine gute Benutzererfahrung bietet, um Inklusion zu gewährleisten.

Stand 04/2024

— english version below —

Link Collection Frontend Design

For the frontend design of a website, particularly considering aspects of accessibility and contrast checking, there are numerous useful tools and resources available. Here are some recommendations:

Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) Checker:

  • WCAG is an internationally recognized guide for web content accessibility. Various online tools and browser extensions help check whether your website complies with WCAG guidelines. An example is the “WAVE Accessibility Checker”.

Creating color palettes:

Tools for contrast checking and accessibility:

  • Ensuring adequate contrast between text and background is important to improve readability. Tools like the “Contrast Checker” from WebAIM help check the contrast between different colors.
  • Adobe Color also provides a tool for accessibility/contrast checking.
  • The online checker of the Saxon State Ministry for Social Affairs and Social Cohesion can be used to check texts in easy language.

Color code conversion:

  • To convert color codes from CMYK to RGB, the CMYK Tool can be used.

Fonts and typography tools:

  • When selecting fonts and designing text, it’s important to consider readability. Tools like Google Fonts and Font Squirrel offer a variety of easily readable fonts.

Icons:

However, it’s important to note that website accessibility and design are continuous processes. It’s crucial to regularly review and ensure that the website meets current standards and provides a good user experience to ensure inclusion.

As of April 2024.

Präsentationen

TermineVeranstaltungenPräsentationstitel
11.05.2021Lenkungsgruppen-Treffen (LG) I (internes Arbeitstreffen)Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen
06.06.2021Initiative für die Archive der Freien Darstellenden Künste  
28.06.2021

AG ARCHIV digitales Arbeitstreffen: Block II: 12.30-15.00 Uhr: Einzelne Projekte zum Thema Digitalität in den Performing ArtsMediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen
08.07.2021Digitales Beiratstreffen des FID Darstellende Kunst 2021: 7. Beitratstreffen, Block I: 10.00 – 11:30 UhrVorstellung des DFG-Projektes „Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen“
13.07.202117. Webkonferenz der AG AV Ressourcen “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”: Projektpräsentation mit detaillierten Ausführungen und Erfahrungen zu kontrolliertem Vokabular im Bereich Darstellender Kunst 
DOI 10.5281/zenodo.5116431
30.09.2021 Sammlung trifft Forschung 2021: „Untold Stories – Neue Perspektiven für Sammlung und Forschung der Darstellenden Künste“Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
01.10.20214D – Dimensionen – Disziplinen – Digitalität – Daten: Tagung zum 20-jährigen Jubiläum von prometheus“Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
07.10.2021/
08.10.2021 
Auftaktworkshop/ Kick-Off (WS 1) + internes Arbeitstreffen mit Projektpartner:innen und LG II“Mediatheken vernetzen”
19.11.2021 NFDI4C: 2. Culture Community Plenary“Digital vernetzen und nachhaltig verzeichnen_Audiovisuelle Ressourcen und Ereignisse im Bereich Darstellende Kunst”
10.03.2022 DHd 2022 PosterpräsentationPoster “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
DOI: 10.5281/zenodo.6328042
DOI 10.5281/zenodo.6322493
24.03.2022/ 25.03.2022 Hands-On Workshop “Mediatheken vernetzen II” (WS II) + internes Arbeitstreffen mit Projektpartner:innen und LG III“Mediatheken vernetzen II”
DOI 10.5281/zenodo.6645890
14.09.2022 Colloquium Audio-visual recordings/photographs of theatre productions, Plzen“Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
19.09.2022mv:dk-Datathon in Kooperation mit der Hochschule Mainz / Fachbereich Gestaltung – Kommunikationsdesign, Mainz 19.09.2022 – 23.09.2022 “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
28.09.2022/
30.09.2022 
ENICPA General Assembly and Public Workshop in Oslo“Interlinking Media Libraries”
29.09.2022 “Matters of Urgency” – 15. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin„Matters of Mediality“ – Definition und Status von Mediensammlungen, Medienarchiven und Mediatheken der Darstellenden Kunst
14.10.2022 mv:dk-Austauschtreffen “Daten- und Zugriffsmanagement” mit Datenpartner:innen“Daten- und Zugriffsmanagement” – mv:dk
02.12.2022 Digitales Arbeitstreffen “Sammlung trifft Forschung 2022″Digitaler Workshop „Medien als Dokumentations- und künstlerische Objekte in der Ausbildungspraxis“ (WS 2.2)
09.02.2023 VDB-Workshop “Eine Kunst für sich. Bibliotheken der Darstellenden und Bildenden Kunst und ihre Wege der Informationsversorgung”“Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
20.02.2023 Beiratssitzung des FID DK 2023Projektziele und Projektstand “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
14.09.2023NFDI4Culture Forum „PERFORMANCE – PRODUKTIONEN – DATEN: Modellierung und Vermittlung ereignisbezogener Informationen““Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
01.03.2024DHd 2024 “Zusammenführung audiovisueller Ressourcen für tanz- und theaterwissenschaftliche Forschung. Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen”
https://doi.org/10.5281/zenodo.10698222
zuletzt aktualisiert 21.06.2024

mv:dk – English version

Digitally connecting Media Libraries of the Performing Arts

Media libraries at institutes of theater and dance studies

Institutions of theater studies at universities in Germany, Austria and Switzerland often possess extensive audiovisual collections that are relevant for research. However, the richness and uniqueness of their contents are not widely visible to the public and their preservation often presents a great challenge for the institutions. Since early 2018, researchers in theater studies, librarians and archivists from German-speaking universities and non-university research institutions have been meeting in the working group ARCHIVE within the Society for Theater Studies to discuss the practical and theoretical implications of audiovisual media for theater research and education, as well as to exchange information about their AV collections. Based on this working group, it was decided to conduct a first survey with the goal of providing information about the holdings in the media libraries and collections, and thus to create comparability between the holdings of the various institutions.

The research project “Digitally connecting Media Libraries of the Performing Arts”

The survey of the media libraries of the performing arts provides a first overview of the type, scope, level of cataloguing, and degree of digitization of their holdings. The rich, extensive, and often unique collections identified by participating institutions are often well catalogued. However, the isolation of these media libraries – often even the (meta-)data for individual objects is only limitedly available on-site and only accessible to local groups (students and teachers) – makes it difficult for external researchers and students to discover potentially researchable holdings and their locations. The value of these collections is often difficult to determine and communicate within the institutions due to this limited usability and comparability. The goal of the project “Digitally connecting Media Libraries of the Performing Arts” , funded by the German Research Foundation since 2021, is to create a central access point for researchers and students to search for information on audiovisual media and the performances, shows, and events of the performing arts represented therein. The basis for this is the development of workflows and the establishment of an infrastructure for media library metadata to search and research audiovisual holdings in theater and dance institutes, such as universities, art schools, or independent media libraries, as well as the development of consulting services for the research community of theater and dance studies on sustainable management of audiovisual media. The work program for implementing the project is divided into four stages. Cross-cutting tasks such as public relations, documentation, and evaluation of project processes, as well as exchange formats with the professional community, will be implemented in parallel with the project.

  • Development of prototype workflows for the exchange of media library metadata
  • Evaluation of the developed workflows
  • Implementation of the results 
  • Testing interactive tools for a virtual research environment 
  • Cross-cutting tasks: public relations, documentation, evaluation, and exchange formats with the professional community

In the context of the two-year project, a standardized and schematized workflow will be developed to model and structure the aggregated media library metadata and transfer it to the new to be developed mvdk portal. Subsequently, the data will be integrated into the comprehensive search of the portal performing-arts.eu, developed by the Specialised Information Services for the Performing Arts (SIS).

As part of the two-year project, a standardised and schematised work process will be developed .

The working structure of the research project

The applicant for the project is the Specialised Information Services Performing Arts, as well as the International Theater Institute Germany with its media library for dance and theater. The project “Digitally connecting Media Libraries of the Performing Arts” will be carried out in close cooperation with the Institute for Theater, Film, and Media Studies (tfm) at the University of Vienna. Further cooperation partners are the Institute for Theater Studies at the Freie Universität of Berlin, the Theater Studies department at Ludwig-Maximilians-University in Munich (twm), the Institute for Applied Theater Studies (ATW) at the Justus Liebig University Giessen, and the Research Institute for Music Theater (fimt) at the University of Bayreuth. The project’s workflow will be accompanied by a steering group to ensure continuous quality assurance and give weight to the demands and wishes of the professional community, as well as to ensure the necessary impetus for the active participation of colleagues. In addition to the professional representatives, individuals with technical expertise were invited to participate in the steering group to make an important contribution to the success of the project.

Bericht zum Vortrag beim digitalen Arbeitstreffen “Sammlung trifft Forschung” im Dezember 2022

Vortrag von Christine Henniger und Franziska Voß: „Medien als Dokumentations- und künstlerische Objekte in der Ausbildungspraxis“ (WS 2.2)

Am 02. Dezember 2022 fand der digitale Workshop „Medien als Dokumentations- und künstlerische Objekte in der Ausbildungspraxis“, geführt durch Mitglieder des Projektteams von “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk), im Rahmen des digitalen Arbeitstreffens „Sammlung trifft Forschung“ statt.  

In dem Workshop wurden Fragen nach Bedarfen an audiovisuellen (AV) Medien, von Lehrenden und Studierenden an Sammlungen, Fragen der Zugänglichmachung von AV-Beständen wissenschaftlicher Bibliotheken und universitärer Sammlungen aber auch Fragen danach, wie künstlerische Impulse sich in der Arbeit mit AV-Aufzeichnungen ergeben, behandelt. Dabei stand ebenfalls die zentrale Frage im Raum, wie sich die Arbeit mit den Medien dokumentieren lässt und wie sich nachhaltig weitere Prozesse daraus eröffnen können.

Bericht zum Vortrag beim digitalen Arbeitstreffen “Sammlung trifft Forschung” im Dezember 2022 weiterlesen

Team

Julia Beck 

Ist Softwareentwicklerin an der UB Frankfurt und beschäftigt sich dort mit der Modellierung, Transformation, Anreicherung und Aggregation von Metadaten aus dem theater- und tanzwissenschaftlichen Bereich. Aktuell ist sie mit der technischen Umsetzung des Fachinformationsdienstes Darstellende Kunst betraut und unterstützt das Mediathekenprojekt in Fragen des Metadatenmanagements.

Christine Henniger

Koordiniert am Internationalen Theaterinstitut (ITI) den Arbeitsschwerpunkt Kulturelles Erbe der Darstellenden Künste / Archiv und Praxis, der die Themenfelder Forschung, Digitalisierung und Vermittlung in Verbindung mit der Praxis in den Performing Arts und in den Archiven umfasst. Ist Leiterin der Mediathek für Tanz und Theater am ITI.

Yannis Illies

Studentische Hilfskraft des DFG-Projekts “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk) an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg. Studiert im Master Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt. Zuvor Bachelorstudium der Informatik und Philosophie an der Technischen Universität Darmstadt. Im mv:dk-Projekt unterstützt er die Entwicklung des Datenbankmodells und des Webfrontends.

Klaus Illmayer

Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien, als freier Mitarbeiter im mv:dk-Projekt beteiligt an der Softwareentwicklung und Datenmodellierung. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Digital Humanities, Wissenschaftsgeschichte, digitale Modellierung und Aufbereitung kultureller Ausdrucksformen, digitale Infrastrukturen.

Annika Müller

Studentische Hilfskraft des DFG-Projekts “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk) an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg.
Studiert hochschulübergreifend an der Goethe-Universität Frankfurt in Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie im Master Dramaturgie. Zuvor Bachelorstudium der AVL in Frankfurt. Im mv:dk-Projekt unterstützt sie die redaktionellen Tätigkeiten. 

Marius Pahl

Studentische Hilfskraft des DFG-Projekts “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk) an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg.
Studiert in Berlin an der TU, FU und HU im Master Medieninformatik.
Im mv:dk-Projekt unterstützt er bei Mapping und Aufbereitung der bereitgestellten Daten sowie in der Backendentwicklung.

Sara Tiefenbacher

Projektkoordinatorin des DFG-Projekts “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk) an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg.
Koordiniert gemeinsam mit Christine Henniger das mv:dk-Projekt.
Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Themenbereich Archiv, Digitalisierung und Forschung. Im mv:dk-Projekt vermittelt sie zwischen technischer Umsetzung und fachspezifischen Bedarfen, organisiert projektspezifische Austauschformate und wirkt bei der Datenmodellierung mit.

Franziska Voß

Leitet und koordiniert seit 2015 den Fachinformationsdienst Darstellende Kunst (FID DK) an der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main. Ihr Wirkungsfeld ist die digitale Bibliothek sowie forschungsnahe Dienstleistungen, für die sie an der Vernetzung der Gedächtnisinstitutionen zur performativen Kunst untereinander als auch mit ihren Nutzer*innen arbeitet. Seit 2016 ist sie u.a. Sprecherin der AG ARCHIV der Gesellschaft für Theaterwissenschaft (gtw) und ab 2021 stellvertretende Sprecherin der AG FID.

Maxim Wittenbecher

Verantwortet am Internationalen Theaterinstitut (ITI) den Arbeitsbereich Digitalisierung, digitale Technologien und digitale Vernetzung in den darstellenden Künsten. Koordiniert das Medienstudio am ITI.
Themen seiner Arbeit umfassen die Beschäftigung mit Aufzeichnungs- und Streamingtechnologien bis hin zu Datenontologien und Informationssystemen. 

Handreichung “Mediatheken der Darstellenden Kunst und Recht” (2022) von Prof. Dr. Paul Klimpel

Theaterwissenschaftliche Institute an den Hochschulen und Universitäten verfügen oft über umfangreiche, für die Forschung relevante audiovisuelle Sammlungen, deren inhaltlicher und unikaler Reichtum nach außen hin kaum Sichtbarkeit erfährt, deren Sichtbarmachung für die Institutionen wiederum eine große rechtliche Herausforderung darstellt.

Diese Handreichung soll helfen, die rechtlichen Rahmenbedingungen im Umgang mit audiovisuellen Sammlungen besser einschätzen zu können. Sie orientiert sich dabei an den Fragen und Themen, die von den Mitarbeitern benannt wurden, die an dem Projekt „Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen“ beteiligt sind – wobei sich die Ausführungen auf die Rechtslage in Deutschland beziehen. Und so richtet sich die Publikation auch in erster Linie an diejenigen, die mit Objekten in den Medienarchiven arbeiten und mit dem Material forschen.

Die Mediatheken der darstellenden Kunst sind zahlreich, das dort bewahrte Material vielfältig und die Nutzungskonstellationen sehr unterschiedlich. Diese Handreichung kann nur eine erste Orientierung geben und ersetzt keine Rechtsberatung im Einzelfall.

Die gesamte Handreichung kann auch als pdf-Datei hier heruntergeladen werden.

A) Metadaten

Die Informationen über audiovisuelle Medien, die ihrer Identifizierung und Auffindbarkeit dienen, bezeichnet man als Metadaten. Sie sind in Mediatheken – wie in allen Kulturerbe- Einrichtungen – von großer Bedeutung, da nur durch sie die Nutzbarkeit der Bestände sichergestellt werden kann. Metadaten sind zur Identifikation und Beschreibung von Werken und damit für deren Erschließung zentral. Die Erschließung ist die Voraussetzung dafür, dass diese Werke nicht in den Mediatheken verloren gehen und aus dem kulturellen Gedächtnis verschwinden, sondern dass sie dort überhaupt gefunden werden können. Das Projekt “Mediatheken vernetzen” hat genau hier auch seinen Schwerpunkt, soll es doch bewirken, dass auch über Institutionsgrenzen hinweg die über Metadaten beschriebenen audiovisuellen Inhalte gefunden werden können.

I. Rechtliche Einordnung

Bei der Nutzung und insbesondere bei der Online-Stellung von Metadaten ist grundsätzlich zwischen der urheberrechtlichen und der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit zu unterscheiden.

1. Urheberrecht

Das Verhältnis von Werken und Metadaten erscheint auf den ersten Blick klar. Urheberrechtliche Werke werden geschützt, Metadaten, die nur dazu dienen, sie aufzufinden, dagegen nicht.

Doch auf den zweiten Blick ist dieses Verhältnis nicht so eindeutig. Der Sprachgebrauch in den verschiedenen Institutionen, von Juristen, von Wissenschaft und Forschung und letztlich von einer allgemeinen Öffentlichkeit, unterscheidet sich vielfach gravierend. Es verstehen nicht alle unter den Begriffen „Werk“ und „Metadaten“ dasselbe. Auch „Metadaten“ selbst können „Werke“ sein – zumindest im rechtlichen Sinn.

Bei den Metadaten in Bibliotheken, Archiven und Museen gilt meist, dass die sogenannten Kernmetadaten gemeinfrei sind. Zu diesen Kernmetadaten zählen zum einen Regisseur und Produzent, Titel, Veröffentlichungsdatum und -ort sowie die beteiligten Darsteller. Zum anderen gehören dazu bestimmte Sekundärdaten, die rein formalen Charakter haben, wie Identifikatoren (beispielsweise ISAN) oder Formatangaben. Aber selbst bei den genannten Daten bleibt es hinsichtlich des urheberrechtlichen Schutzes eine Abwägung im Einzelfall. Auch ein besonderer Titel kann für sich genommen schon als Werk urheberrechtlich geschützt sein, wenngleich dies mehr akademische Theorie und weniger rechtlich relevant ist. Pauschalierend kann man davon ausgehen, dass ein Titel eines Films nicht isoliert urheberrechtlich geschützt ist.

Für die Beurteilung von Metadaten ist bedeutsam, dass insbesondere dann kein Schutz gewährt werden soll, wenn feste Parameter und ein bestimmtes, nicht variables Vokabular vorgegeben sind. Viele Metadaten benutzen zur Beschreibung und Verschlagwortung ein feststehendes Normvokabular.

Ganz allgemein gilt, dass einzelne Worte oder Begriffe für sich genommen nicht urheberrechtlich geschützt werden. Nicht geschützt sind daher in der Regel die bei Filmen üblichen “Credits”, die Auflistung der an dem Film Beteiligten oder Ort und Zeit der Entstehung oder Premiere beziehungsweise Erstausstrahlung.

Von einem urheberrechtlichen Schutz wird man hingegen meist ausgehen müssen, wenn in Metadaten zusammenhängende Texte vorkommen. Grundsätzlich gilt, dass bei Sprachwerken die „Schöpfungshöhe“ sehr niedrig angesetzt wird und auch kurze Texte, die den Inhalt von audiovisuellen Zeugnissen beschreiben, geschützt werden. Im konkreten Einzelfall kommt es aber darauf an, ob es sich lediglich um eine Wiedergabe von Informationen ohne eigene Wertung und damit auch ohne ein Element persönlicher Schöpfung handelt oder nicht. Solche Abgrenzungsfragen werden in der rechtswissenschaftlichen Literatur über die Schutzfähigkeit von Zeitungsmeldungen geführt. Bei Metadaten sind Texte dann nicht urheberrechtlich geschützt, wenn es sich um rein formale Beschreibungen handelt, die Normvokabulare verwenden und keine besondere individuelle Gestaltung erkennen lassen.

Um jedoch pragmatisch mit zusammenhängenden Texten in Metadaten umzugehen, wie beispielsweise Rezensionen oder Kurzbeschreibungen, sollte man pauschalierend von einem urheberrechtlichen Schutz ausgehen. Ebenfalls urheberrechtlich geschützt ist in der Regel das gestaltete Cover einer DVD oder Videokassette sowie Fotos, die sich häufig als Vorschaubilder in Metadaten befinden.

2. Datenschutz

Metadaten enthalten auch personenbezogene Daten. Dies sind insbesondere die Angaben zu den an der Entstehung des audiovisuellen Werkes beteiligten Personen.
Die Nutzung dieser Daten in Archiven selbst kann sich in der Regel auf Art 6 Abs. 1 Ziff. f DSGVO stützen. Danach ist die Verarbeitung von Daten erlaubt, wenn diese im berechtigten Interesse erfolgt und dies die berechtigten Interessen des Betroffenen überwiegt.

Bei einem Archiv an einem theaterwissenschaftlichen Institut wird man grundsätzlich davon ausgehen können, dass es im wissenschaftlichen Interesse betrieben wird. Sinnvoll wäre gleichwohl, wenn das Sammlungskonzept eines Instituts auch explizit niedergelegt wäre, damit man bei einer Abwägung von Interessen eine Grundlage hat, auf welchen öffentlichen Interessen die Verarbeitung der personenbezogenen Daten konkret beruht.

Zumeist wird die Verwendung personenbezogener Daten zu audiovisuellen Inhalten im Archivkontext zulässig sein.
Im Detail gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Es ist zu unterscheiden sowohl hinsichtlich der Entstehungsart der Medien als auch hinsichtlich der Verwendung.

a) Professionelle Film- oder Fernsehproduktionen

Bei professionellen Film- oder Fernsehproduktionen wird man in der Regel davon ausgehen können, dass die jeweiligen Interessen des Medienarchivs an der Zugänglichkeit und Findbarkeit ihrer Inhalte die möglichen Interessen von Beteiligten überwiegen.

Die Personenangaben solcher Inhalten waren meist bereits öffentlich, bevor sie ins Archiv kamen, publiziert in Filmankündigung oder Fernsehprogrammheften (Hörzu u.a.).
Zwar muss jede betroffene Person grundsätzlich darüber informiert werden, wenn eine neue Verarbeitung von Daten stattfindet – sei es die Eingabe in eine interne Datenbank, sei es die Integration in eine Verbundsdatenbank, sei es die noch weitergehende Online-Zugänglichmachung solcher Informationen an bestimmte berechtigte Personen oder auch an die allgemeine Öffentlichkeit.

Hier greift jedoch Art. 14 Abs. 5 Ziff. b DSGVO. Danach ist eine solche ausdrückliche Information entbehrlich, wenn dies mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden wäre. Dies wird in der Regel der Fall sein. Notwendig ist aber, dass die jeweilige Institution Maßnahmen ergreift, um gegebenenfalls reagieren zu können, wenn eine Verletzung überwiegender Interessen droht. Dabei sieht Art. 5 Abs. 5 Ziff. b DSGVO ausdrücklich auch die öffentliche Zugänglichmachung als einen Weg vor, mögliche Betroffene zu informieren, damit sie gegebenenfalls gegen die Verwendung ihrer personenbezogenen Daten vorgehen können. Insofern ist bei professionellen Film- und Fernsehproduktionen grundsätzlich auch eine Online-Zugänglichkeit der personenbezogenen Metadaten gerechtfertigt.

b) Interne Aufnahmen, Probeaufnahmen usw.

Unter den audiovisuellen Inhalten in den Medienarchiven des Projektes befinden sich auch solche, die bislang nie veröffentlicht wurden und auch nicht für die Veröffentlichung produziert wurden. Hier ist die datenschutzrechtliche Lage anders, die Abwägung der Interessen nicht so klar wie bei bereits veröffentlichten professionellen Produktionen.

Im Weiteren wird vorausgesetzt, dass es sich um keine heimlichen und damit ohnehin illegalen Filmaufzeichnungen handelt, sondern um Aufnahmen, die mit Wissen der Beteiligten erfolgt sind, die aber nicht für eine öffentliche Distribution gedacht waren.
Solche meist semiprofessionellen Aufnahmen von Proben oder Aufführungen werden für den internen Gebrauch der jeweiligen Institution gemacht. Sowohl die Aufnahmen von Darstellern als auch die damit verbundenen Angaben der weiteren Beteiligten (Kameraführung usw.) sind personenbezogene Daten, deren Verarbeitung zulässig sein muss. Auch hier ist auf die Abwägung der Interessen nach Art. 6 Abs. 1 Ziff. f DSGVO abzustellen. Dabei ist zu beachten, dass die Aufnahmen grundsätzlich gerade nicht für eine öffentliche Nutzung gedacht waren. Allerdings wird diese zunächst auch nicht angestrebt, sondern lediglich die Veröffentlichung der Metadaten über solche Aufnahmen. Bei Metadaten können die Interessen an der Verarbeitung durch die Einrichtung die schutzwürdigen Interessen des Betroffenen überwiegen. Dies kann insbesondere zu Zwecken der Erschließung der Fall sein, da diese ja Voraussetzung für die Identifikation möglicher sensibler Aufnahmen ist. Ähnliches gilt auch im Rahmen wissenschaftlicher Nutzung. Die Nutzung von Metadaten im internen Gebrauch eines Archivs wird immer gerechtfertigt sein, da nur durch die Verarbeitung dieser Daten überhaupt mögliche schutzwürdige Rechte und Interessen des Betroffenen identifiziert werden können. Da es sich nicht um die Filmaufnahmen selbst, sondern eben um die Metadaten handelt, bestehen auch keine Konstellationen, in denen es zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen von Rechten und Interessen der Betroffenen kommt. Dies gilt zumindest so lange, wie die Metadaten zur Erschließung und Auffindbarkeit genutzt werden. Etwas anderes würde gelten, wenn sie zur Profilerstellung (etwa zu Marketingzwecken) genutzt werden. Solche Anwendungen finden in den Mediatheken selbst nicht statt. Wiederum anders ist es zu behandeln, wenn diese Metadaten auch Dritten zur Verfügung gestellt werden. Hier kommt es für die Abwägung insbesondere auf den jeweiligen Nutzerkreis an.

3. Formale Anforderung

Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist mit formalen Anforderungen verbunden. Art. 14 DSGVO erfordert, dass die für die Datenverarbeitung Zuständigen entsprechend benannt werden, einschließlich Kontaktdaten sowie Informationen darüber, warum und in welcher Weise Daten verarbeitet werden. So einschüchternd es zunächst wirkt, wenn man die Pflichten nach § 14 Abs. 1 DSGVO liest, der darüber hinaus ja davon ausgeht, dass man diese Informationen an jeden Betroffenen geben muss, so wenig macht dies in der Praxis Schwierigkeiten. Denn die Notwendigkeit entsprechender Angaben besteht beim Betrieb einer Website ohnehin. Und eine Pflicht zur Information jedes Einzelnen besteht für Medienarchive der darstellenden Kunst nach § 14 Abs. 5 Ziff. d DSGVO eben gerade nicht, da dies unmöglich oder mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden wäre. Allerdings ist insofern auch wichtig, Prozesse zu installieren, um auf Beschwerden über die Beeinträchtigung von überwiegenden Interessen der Betroffenen reagieren zu können.

II. Welche Bedeutung hat eine Beschränkung des Nutzerkreises auf die rechtliche Beurteilung?

Wie ausgeführt, wird es hinsichtlich personenbezogener Daten in Metadaten professioneller, auf öffentliche Distribution angelegter Filmproduktion auch zulässig sein, diese öffentlich zugänglich zu machen.

Bei internen, zumeist unveröffentlichten Aufnahmen und bei Probeaufnahmen ist die Konstellation eine andere. Hier ist für die Interessenabwägung von großer Bedeutung, welchem Nutzerkreis die Metadaten zugänglich gemacht werden.

1. Institutionsinterne Nutzung

Eine institutionsinterne Nutzung von Metadaten ist in der Regel zulässig. Unabhängig davon, zu welchem Zweck Daten ursprünglich erhoben wurden, ist die Nutzung zu im öffentlichen Interesse liegenden Archivzwecken zulässig, Art. 5 Abs. 1 Ziff. b DSGVO. Die jeweiligen öffentlichen Interessen ergeben sich aus der jeweiligen Zielsetzung der Mediathek, es ist jedoch davon auszugehen, dass bei Mediatheken im universitären Kontext öffentliche Interessen gegeben sind. Die Nutzung von Metadaten ist unumgänglich und darüber hinaus im Interesse der Betroffen. Denn nur durch die entsprechende Kennzeichnung der archivierten Werke ist es möglich, zu erkennen, ob deren – eingeschränkte oder allgemeine – Zugänglichkeit, die ja im Aufgabenbereich der jeweiligen Institution liegt, Rechte und Interessen von Betroffenen verletzen könnte.

Da es sich bei den Mediatheken der Darstellenden Kunst auch um Institutionen handelt, die der Wissenschaft dienen und die oft auch in Universitäten und Forschungseinrichtungen eingebettet sind, ergeben sich die Befugnisse darüber hinaus auch aus der Privilegierung von Wissenschaft und Forschung, vgl. den folgenden Abschnitt. Dies ist insofern von Bedeutung, als dass teilweise vertreten wird, die in Art. 5 Abs. 1 Ziff. b DSGVO genannten Archive im öffentlichen Interesse seien nur solche, die staatlich und auf der Grundlage eines Gesetzes errichtet wurden. Allerdings ist die Mediathek verpflichtet, durch organisatorische und technische Maßnahmen eine unzulässige Nutzung der Daten durch Dritte zu verhindern, Art. 89 DSGVO.

2. Zugänglichkeit für Wissenschaft und Forschung

Bei der Zugänglichkeit von Metadaten für Wissenschaft und Forschung lässt sich aus Art. 5 Abs. 1 Ziff. b DSGVO, wo wissenschaftliche und Forschungszwecke ausdrücklich benannt werden, ableiten, dass es grundsätzlich erlaubt ist, Daten zu diesem Zwecke zu nutzen und es mithin auch der Mediathek erlaubt ist, Daten den Wissenschaftlern zugänglich zu machen. Diese Privilegierung von wissenschaftlichen Zwecken geht aber mit einer Sorgfaltspflicht einher, durch organisatorische und technische Maßnahmen dafür zu sorgen, dass die Daten zu keinem anderen Zwecke genutzt werden können. Daraus ergibt sich für die Mediathek die Verpflichtung, sich dies vom jeweiligen Wissenschaftler zusichern zu lassen. Welche genauen organisatorischen und technischen Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Unter Umständen kann es notwendig sein, Wissenschaftler dazu zu verpflichten, bestimmte Daten nur an vom Internet getrennten Rechnern zu nutzen.

3. Allgemeine Online-Zugänglichkeit

Die Zugänglichkeit von Metadaten für die allgemeine Online- Öffentlichkeit betrifft die Interessen und Rechte von Betroffenen in sehr viel größeren Ausmaß. Bei einer Online-Zugänglichkeit besteht keine Kontrolle mehr darüber, wie Dritte diese personenbezogenen Daten nutzen – möglicherweise zum Beispiel für Profilerstellungen.

Auf der anderen Seite gibt es ein berechtigtes Interesse daran, auch personenbezogene Metadaten einer allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich zu machen und so die Recherche über die Entwicklung der darstellenden Kunst in Deutschland zu ermöglichen. Bei der Interessenabwägung wird man nicht umhinkommen, auch bei den Metadaten zu differenzieren: Im Falle von Metadaten über den Namen des Regisseurs oder (Haupt-)Darstellers einer wichtigen Inszenierung, die auch öffentlich aufgeführt wurde, erscheinen die Interessen an einer auch öffentlichen Zugänglichmachung der Information, entsprechendes Filmmaterial zu besitzen, die möglichen entgegenstehenden Interessen des Betroffenen zu überwiegen. Anders wird es mit der Information über die Beteiligung eines Statisten oder eines für die Inszenierung untergeordneten Darstellers aussehen, der in einem späteren Stadium ein Interesse daran haben kann, dass nicht jede unbedeutende Aufführung aus der Frühzeit seiner Karriere sofort gefunden werden kann. Gleiches gilt für Probeaufnahmen, insbesondere dann, wenn es später zu keiner öffentlichen Aufführung gekommen ist.

4. Fazit

Es empfiehlt sich daher, mindestens zwischen internen Metadaten, für die Wissenschaft zugänglichen Metadaten und öffentlich zugänglichen Metadaten zu unterscheiden.

III. Müssen Metadaten lizenziert werden?

Ein Großteil der Metadaten ist überhaupt nicht urheberrechtlich geschützt und muss daher auch nicht freigegeben werden. Doch die rechtliche Bewertung ist im Einzelfall schwierig, weil es eben auch unter den Metadaten solche gibt, die einen eigenen urheberrechtlichen Schutz genießen. Aus diesem Grunde hat sich als wirksames Mittel auch zur Vermeidung solcher Zweifelsfälle erwiesen, alle Elemente einer Datenbank – soweit zulässig – mittels einer CC Zero Freigabeerklärung freizugeben.

Dies entspricht auch der Vorgabe und Policy der Europeana und – in Bezug auf die Kernmetadaten – der Deutschen Digitalen Bibliothek. Die Freigabe von Metadaten mittels CC zero gewährleistet die Interoperabilität dieser Informationen.

Sofern Metadaten auch online zugänglich gemacht werden, bietet sich an, auch die Datenbank als solche mittels CC Zero freizugeben. Neben den Metadaten wird auch die Datenbank urheberrechtlich geschützt – entweder als Werk, wenn es sich um eine besondere Systematisierung handelt, oder durch das Datenbankherstellerrecht, das als Investitionsschutz eingreift.

B) AV Medien und Urheberrecht

In den Sammlungen von Medienarchiven befinden sich zahlreiche Medien ungeklärter Herkunft, bei denen auch der urheberrechtliche Status unklar ist. Welche Möglichkeiten der Nutzung gibt es?

Die Nutzung von Medien bedarf grundsätzlich einer entsprechenden Lizenz, sofern nicht ausnahmsweise gesetzliche Erlaubnisse (Schranken) einschlägig sind. Dies gilt auch im universitären Kontext. Ganze Filme dürfen ohne eine entsprechende Lizenz niemals online zugänglich gemacht werden. Doch es gibt einige gesetzliche Erlaubnisse und auch Konstellationen, in denen eine Nutzung zumindest von Ausschnitten aus Filmen zulässig ist.

I. Gesetzliche Erlaubnis §§ 60a, 60c UrhG: 15%

Auf der Grundlage der gesetzlichen Erlaubnisse für Unterricht und Lehre sowie wissenschaftliche Forschung dürfen jeweils nur 15% des Werkes zugänglich gemacht werden, §§ 60a, 60c UrhG. Allerdings gibt es von diesem grundsätzlichen Verbot wie auch von der Beschränkung der Nutzung auf 15% Ausnahmen.

Denn zulässig ist nach § 60a Abs. 2 und § 60c Abs. 3 UrhG auch die Nutzung von Werken geringen Umfangs und von vergriffenen Werken, ohne dass dies dem Umfang nach beschränkt wäre. Bei audiovisuellen Werken geht man von Werken geringen Umfangs bei einer Dauer von bis zu fünf Minuten aus. Als vergriffene Werke wird man angesichts der Neuregelung zu den “Nicht verfügbaren Werken” in Anlehnung an 52b VGG solche ansehen können, die der Allgemeinheit auf keinem üblichen Vertriebsweg in einer vollständigen Fassung angeboten werden. Zwar wird in den älteren §§ 60a, 60c UrhG mit “vergriffenen Werken” eine andere Begrifflichkeit verwendet als in den neueren §§ 61d ff. UrhG, 52b VGG. Diese neuere Terminologie trägt jedoch lediglich dem weiten Verständnis von “vergriffenen Werken” durch den europäischen Gesetzgeber Rechnung.

Verboten ist indes die Vervielfältigung.
Nicht auf der Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis zulässig ist hingegen etwa die Nutzung von Artikeln aus der Tagespresse. Ebenfalls ist eine Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Noten für Unterrichtszwecke nicht erlaubt. (zu den Details vgl. die Ausführungen unter d. Privatkopie).

II. Wissenschaftliche Nutzung, § 60c UrhG: 75%

Für eigene wissenschaftliche Forschung dürfen nach § 60c UrhG 75% eines Werkes vervielfältigt werden. Diese Vorschrift ist gerade in Hinblick auf audiovisuelle Archive nicht besonders praxisgerecht, da hier meist ja gerade das Gesamtwerk Gegenstand der wissenschaftlichen Analyse ist.

III. Nutzung in klar umrissenen, kleinen Gruppen

Zulässig ist die Zugänglichmachung an einen sehr kleinen, klar umgrenzten Personenkreis, weil hier nicht von einer öffentlichen Nutzung auszugehen ist. Die nicht-öffentliche Nutzung wäre urheberrechtlich nicht relevant.

Wann eine Wiedergabe öffentlich ist, wird in § 15 Abs. 3 UrhG definiert. Danach ist eine Wiedergabe öffentlich, „wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist“. Weiter heißt es im Gesetzestext: „Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehung verbunden ist.“

IV. Privatkopie

Zulässig ist darüber hinaus, dass ein Nutzer sich auf die gesetzliche Erlaubnis zur Privatkopie beruft, § 53 UrhG. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Nutzung eben nicht im beruflichen Kontext (eines Wissenschaftlers) stattfindet. Wenn der Zugang zu einem Medienarchiv auf Wissenschaftler beschränkt ist, gibt es für die Anwendung dieser gesetzlichen Erlaubnis keinen Raum. Etwas anderes gilt für Institutionen, die auch einer allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich sind. Jeder ist berechtigt, von einem urheberrechtlich geschützten Werk eine Kopie zu privaten Zwecken zu fertigen oder auch fertigen zu lassen. Solange dies nicht im beruflichen Kontext erfolgt, darf auch eine Mediathek im Auftrag eines Privaten und auf dessen Wunsch eine Privatkopie, beispielsweise eines Films, anfertigen und diesem aushändigen.

Von diesem Recht auf Privatkopie gibt es jedoch Ausnahmen: Zum einen dürfen keine ganzen Bücher kopiert werden. Zum anderen erstreckt sich das Recht auf Privatkopie auch nicht auf “grafische Aufzeichnungen von Werken der Musik”, also auf Noten. Angesichts der Bedeutung von Musik in der darstellenden Kunst (besonders im Tanztheater) ist diese Ausnahme wichtig.

Es sei hier jedoch darauf hingewiesen, dass es keineswegs ein generelles Verbot gibt, Noten zu kopieren – auch wenn dies gelegentlich vereinfachend so dargestellt wird. Voraussetzung ist, dass das Werk überhaupt geschützt ist (“Schwanensee” ist dies beispielsweise nicht, weil Tschaikowski schon über 70 Jahre tot ist) oder dass es sich um eine neue, wissenschaftliche Ausgabe handelt, die dann immerhin für 25 Jahre ab Veröffentlichung geschützt ist. Hier ist jedoch zu bedenken, dass nicht jede Neuausgabe einen solchen Schutz genießt, sondern dies nur gilt, wenn für die Edition neue wissenschaftliche Erkenntnisse genutzt wurden.

C) Rechte der Mediatheken

I. Was dürfen Medienarchive? Welche Rechte können sie Dritten einräumen?

1. Vervielfältigungen des Bestandes

Mediatheken dürfen ihre Bestände digitalisieren. Im Urheberrecht gibt es zwei Regelungen, auf die sich Mediatheken berufen können:
Einmal erlaubt § 53 Abs. 2 Nr. 2 UrhG einzelne Vervielfältigungsstücke eines Werkes zur Aufnahme in ein eigenes Archiv herzustellen oder herstellen zu lassen, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und als Vorlage für die Vervielfältigung ein eigenes Werkstück benutzt wird. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein im Handel vertriebener Film oder eine Video-Kassette andernfalls in ihrer Substanz gefährdet wäre und es deshalb geboten ist, eine Kopie herzustellen. Wichtig für diese Befugnis ist, dass ein eigenes Werkstück benutzt wird. Das könnte etwa eine gekaufte Videokassette sein. Da diese Befugnis nach § 53 Abs. 2 Satz 2 nur zulässig ist, wenn eine analoge Nutzung stattfindet, ist sie für die im Rahmen von Digitalisierungsprojekten erfolgenden digitalen Vervielfältigungen ohne Belang.

Auch die digitale Vervielfältigung ist jedoch zulässig. Dafür ist unerheblich, ob Mediatheken als Bibliotheken eingeordnet werden (dann ergibt sich diese Befugnis aus § 60e Abs. 1 UrhG) oder als Archive (dann ergibt sich dies aus § 60f Abs. 1 UrhG, der auf §60e Abs. 1 UrhG verweist).

In der Regel wird man Mediatheken als Archive klassifizieren, da sie – anders als Bibliotheken – eine Vielzahl von Unikaten enthalten sowie von Werken, die nicht gewerblich vertrieben wurden.

Zum Bestand eines Archivs gehört alles, was sich dauerhaft in seiner Obhut befindet. Der Begriff des Bestandes ist weit zu verstehen. Auf welche Weise ein Werk in den Bestand gekommen ist, spielt keine Rolle. Auch Dauerleihgaben gehören auch zum Bestand.

Der rechtliche Status des Bestandes eines Archivs oder einer Bibliothek ist nicht entscheidend für die Frage, ob eine Vervielfältigung i.S.d. § 60e Abs. 1 UrhG erfolgen darf. Denn der rechtliche Status von Archivbeständen ist nur in sehr seltenen Fällen tatsächlich geklärt. Das gilt für das Sacheigentum und zeigt sich an den erheblichen Anstrengungen, mit denen Provenienzforschung betrieben wird, um in den Beständen von Kulturerbe-Einrichtungen solche Zeugnisse zu identifizieren, die sich dort unrechtmäßig infolge nationalsozialistischer Zwangsmaßnahmen befinden. Aber auch urheberrechtlich ist der Status der meisten Archivarien unklar. Die Zulässigkeit der Digitalisierung an eine Klärung des rechtlichen Status zu knüpfen, würde zu einer erheblichen Verkürzung der Befugnisse von Kulturerbe-Einrichtungen führen und im Ergebnis bewirken, dass gerade schutzwürdige Bestände, bei denen die Zugänglichkeit besonders wichtig wäre, nicht digitalisiert werden dürften.

2. Rechteeinräumung an Dritte

Mediatheken dürfen Dritten nur dann Nutzungsrechte einräumen, d.h. die in ihrem Bestand befindlichen audiovisuellen Zeugnisse lizenzieren, wenn sie selbst Rechteinhaber sind. Dies wird in der Regel nicht der Fall sein. Denkbar sind Filmaufnahmen, die im Auftrag einer Institution (z.B. eines Theaters) produziert wurden, bei denen diese entsprechend die Nutzungsrechte hat und die sich in der institutionseigenen Mediathek befinden.

II. Welche Nutzung von Beständen vor Ort ist zulässig?

Vor Ort ist die Sichtung der Bestände grundsätzlich zulässig, und zwar sowohl an eigens dafür eingerichteten Sichtungsplätzen (Videosichtungsplatz, Filmsichtungsplatz) als auch an Terminals, an denen die Digitalisate der Bestände zugänglich gemacht werden.

An Einzelsichtungsplätzen können die Originalmaterialien gesichtet werden, beispielsweise 8mm oder 35mm Filmkopien. Solche Sichtungsplätze richten sich – im Unterschied zu Kinos – an einzelne Nutzer. Eine öffentliche Vorführung indes wäre unzulässig.

Die Nutzung der Digitalisate von audiovisuellem Material an Terminals ist nach § 60e Abs. 4 UrhG möglich, der nach § 60f Abs. 1 UrhG auch für Archive gilt. Auch wenn sich dies nicht aus dem Wortlaut des § 60e Abs. 4 UrhG ergibt, wird argumentiert, dass die Terminals eigens für diese Nutzung vorgesehen sein müssen. Begründet wird dies mit dem Wortlaut der zugrundeliegenden europarechtlichen Bestimmung der InfoSoc-Richtlinie, die eine solche Nutzung nur auf „eigens dafür eingerichteten Terminals“ zulässt.1 An solchen Terminals gibt es dann keine Beschränkung der Menge oder des Umfangs der Fernsehmitschnitte, die die Nutzer an den Terminals anschauen dürfen.

III. Unter welchen Bedingungen dürfen Daten und Medien online zugänglich gemacht werden

Bei der Online-Zugänglichmachung ist zwischen Metadaten und Werken zu unterscheiden.
Metadaten dürfen grundsätzlich zugänglich gemacht werden. Wie unter 1. ausgeführt, gibt es hiervon Ausnahmen aus urheberrechtlichen Gründen, wenn die Metadaten selbst urheberrechtlich geschützte Inhalte enthalten, sowie aus datenschutzrechtlichen Gründen, wenn die Metadaten personenbezogene Daten enthalten, die nach Abwägung der berechtigten Interessen nicht einer allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden dürfen. Auf die unter I. gemachten Ausführungen wird insofern verwiesen.

Die audiovisuellen Zeugnisse selbst dürfen nur zugänglich gemacht werden, wenn die Zustimmung aller gegeben ist, die im Rahmen der Produktion ein Urheber- oder ein Leistungsschutzrecht erworben haben sowie auch der Rechtsinhaber vorbestehender Werke (also beispielsweise von Kompositionen oder Theaterstücken).

Im Bereich professioneller Filmproduktionen gibt es im Urheberrecht mit den §§ 88 ff. UrhG gesonderte Regelungen. Insbesondere sorgt § 89 UrhG für eine Bündelung der Nutzungsrechte beim Filmhersteller (Produzenten). Bei Filmen, die von Theatern oder Opern in der Absicht produziert wurden, später auch öffentlich vertrieben zu werden, ist davon auszugehen, dass es zu einer Bündelung der Nutzungsrechte kam. Für die Onlinestellung solcher Filme ist dann die Zustimmung des Rechteinhabers, also des Produzenten notwendig.

Für den Bereich von Probeaufnahmen oder semi-professionellen Privataufnahmen ist indes § 89 UrhG nicht einschlägig. Hier muss die Zustimmung aller beteiligten Rechteinhaber eingeholt werden. Es ist aber durchaus möglich, dass sich aus den Vertragsbeziehungen von Beteiligten zur Institution etwas anderes ergibt, beispielsweise wenn die Zustimmung der Verwendung solcher Aufnahmen im Rahmen der Anstellung oder durch gesonderte Vereinbarung geregelt wurde.

D) Nicht verfügbare Werke, unveröffentlichte Werke

In den Medienarchiven der darstellenden Kunst befinden sich (auch) zahlreiche bislang unveröffentlichte Aufnahmen und Unikate. Die gesetzliche Neuregelung zu den “nicht verfügbaren Werken” wird gerade für diese Aufnahmen von herausragender Bedeutung. Mit “nicht verfügbar” sind nämlich Werke gemeint, die nicht über die “üblichen Vertriebswege” erhältlich sind, vgl. B I. 1.. Diese dürfen unter genau bestimmten Umständen online zur Verfügung gestellt werden.

Die neuen Bestimmungen zu den “nicht verfügbaren Werken” haben auch Auswirkungen auf den Umgang mit verwaisten Werken. Denn wie bereits dargestellt hat sich die Regelung zu den verwaisten Werken in der Praxis nicht bewährt. Das Problem wird nunmehr aber durch die neuen Regelungen zu nicht verfügbaren Werken quasi mit erledigt. Denn für die Registrierung als vergriffenes Werk ist es nicht notwendig, den Rechteinhaber zu nennen „in Fällen, in denen sich das als unmöglich erweist“ (Art. 8 Abs. 2 Buchstabe a DSM-Richtlinie). Dieser Verzicht auf Nennung verdeutlicht, dass die Zugänglichmachung von verwaisten Werken ebenfalls ermöglicht werden soll.

I. Neue zentrale Norm für die Zugänglichmachung von Beständen im Internet

Da Medienarchive der Darstellenden Kunst zahlreiche Werke in ihren Beständen haben, die man nicht (mehr) „im Laden kaufen“ oder über die üblichen Vertriebswege erhalten kann, wie etwa Probeaufnahmen oder semiprofessionelle, nie veröffentlichte Aufnahmen von Aufführungen, wird durch diese Neuregelung die weitgehende Onlinestellung der (urheberrechtlich geschützten) Bestände ermöglicht. Damit wird eine neue zentrale Norm für die Online-Aktivitäten von Medienarchiven gesetzt. Doch so weitreichend diese grundsätzliche Entscheidung des Gesetzgebers auch ist, auch hier ist die Umsetzung nicht immer einfach.

II. Gesetzliche Neuregelung

Die neue gesetzliche Möglichkeit, nicht verfügbare Werke zugänglich zu machen, wurde durch die Digital Single Market Richtlinie (DSL-Richtlinie) vorgezeichnet. Der europäische Gesetzgeber wollte, dass “vergriffene Werke” (“out-of-commerce works”) durch Kulturerbe-Einrichtungen (Archive, Museen, Bibliotheken, Kinematheken) unter bestimmten Umständen zugänglich gemacht werden dürfen. Dabei bezog sich diese neue Möglichkeit ausdrücklich auf Werke, die nie im Handel erhältlich waren. Erwägungsgrund 37 der Richtlinie nennt beispielhaft „Plakate, Faltblätter, Schützengrabenzeitungen oder von Laien geschaffene audiovisuelle Werke, aber auch unveröffentlichte Werke oder sonstige Schutzgegenstände“.

Der deutsche Gesetzgeber hat dem sehr weiten Verständnis von „out-of-commerce works“ Rechnung getragen, indem er diese Werke im Urheberrecht als „nicht verfügbare“ bezeichnet. Die bisher auch im rechtspolitischen Diskurs verwendete Bezeichnung der „vergriffenen Werke“ wurde fallen gelassen, obwohl dies eine wörtliche Übersetzung der Richtlinie gewesen wäre. Die Regelung in § 61d UrhG unterscheidet – wie bereits zuvor die Richtlinie – zwischen Werken, für die es eine repräsentative Verwertungsgesellschaft gibt und solchen, wo dies nicht der Fall ist.

Sofern repräsentative Verwertungsgesellschaften bestehen, müssen mit diesen Lizenzvereinbarungen über die Nutzung der nicht verfügbaren Werke geschlossen werden. Dies gilt auch für die Werke von Rechteinhabern, die selbst gar nicht in einer Verwertungsgesellschaft organisiert sind, sofern die Verwertungsgesellschaft nur insgesamt für diese Art der Werke repräsentativ ist. Gänzlich neu ist, dass die Nutzung von nicht verfügbaren Werken durch Kulturerbe-Einrichtungen auch dann zulässig ist, wenn es dafür keine repräsentativen Verwertungsgesellschaften gibt. Dann erfolgt die Nutzung auf der Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis sogar unentgeltlich.

III. Repräsentative Verwertungsgesellschaft bei audiovisuellen Inhalten?

Wenn es für bestimmte Werke in den Kulturinstitutionen repräsentative Verwertungsgesellschaften gibt, erfolgt die Nutzung auf der Grundlage einer durch diese Verwertungsgesellschaft vergebenen Lizenz, ansonsten auf der Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis.

§ 51b des Verwertungsgesellschaftengesetzes definiert eine Verwertungsgesellschaft dann als repräsentativ, wenn eine „ausreichend große Zahl von Rechtsinhabern Rechte […] auf vertraglicher Grundlage wahrnimmt“. Es gibt darüber hinaus eine widerlegliche Vermutung, dass eine Verwertungsgesellschaft dann repräsentativ ist, wenn nur sie die entsprechenden Rechte wahrnimmt. Doch was heißt das konkret für audiovisuelle Inhalte? 11 der 13 in Deutschland bestehenden Verwertungsgesellschaften haben mit audiovisuellen Medien zu tun:

GEMA – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte. Die Verwertungsgesellschaft für Musik vertritt dabei insbesondere Komponisten, Songtexter und Musikverleger.

GVL – Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten nimmt die Rechte von ausübenden Künstlern, den Herstellern von Tonträgern, Veranstaltern sowie den Produzenten von Musikvideos wahr. Zu den Mitgliedern der GVL können darüber hinaus auch Schauspieler, Synchronsprecher oder Stuntmen zählen.

VG Wort – Die Verwertungsgesellschaft Wort verwaltet die Vergütung aus den Zweitverwertungsrechten bei Sprachwerken. Als Rechteinhaber kommen dabei unter anderem Autoren und Übersetzer von literarischen, journalistischen sowie wissenschaftlichen Texten in Frage.

VG Bild-Kunst – Verwertungsgesellschaft für Fotografen, Designer, Pressezeichner, Filmproduzenten, Kameraleute oder Choreografen.

GÜFA – Der Gesellschaft zur Übernahme und Wahrnehmung von Filmaufführungsrechten sind vor allem Filmproduzenten bzw. Rechteinhaber angeschlossen, welche sich mit der Produktion von erotischem und pornografischem Filmmaterials beschäftigen.

VFF – Die Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten nimmt die Leistungsschutzrechte der Produzenten wahr. Für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten und private Fernsehveranstalter.

VGF – Die Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken vertritt Produzenten von Filmwerken sowie Regisseure von Spielfilmen.

GWFF – Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten für Film- und Fernsehproduzenten sowie Schauspieler.

AGICOA – Für Vergütungsansprüche der kabelgebundenen oder kabellosen Verbreitung von Filmwerken für in- und ausländische Filmhersteller.

Corint Media – Für Urheber- und Leistungsschutzrechte von Medienunternehmen. Nimmt die Rechte von privaten deutschen TV- und Radiosender sowie einer Vielzahl digitaler verlegerischer Angebote wahr.

TWF – Verwertungsgesellschaft Treuhandgesellschaft Werbefilm für die Ansprüche der Produzenten von Werbesports.

Angesichts der Vielzahl der Verwertungsgesellschaften für audiovisuelle Inhalte ist derzeit nicht ersichtlich, dass eine davon repräsentativ ist. Endgültige Klarheit darüber, welche Verwertungsgesellschaft für welche Werke repräsentativ ist, wird wohl erst eine Rechtsverordnung schaffen, die das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) erlassen darf (gemäß § 52d VGG). Wann dies jedoch geschieht, ist noch nicht absehbar.

IV. Registrieren und sechs Monate warten

Sechs Monate vor einer Nutzung muss das entsprechende Werk bei dem vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) geführten Portal für vergriffene Werke angezeigt werden (Achtung, das Portal verwendet den Begriff der „vergriffenen Werke“ als Übersetzung aus dem Englischen – es gibt aber keine inhaltliche Differenz zu den Werken, die im UrhG als „nicht verfügbar“ bezeichnet werden). Damit soll sichergestellt werden, dass ein Rechteinhaber bereits im Vorfeld der Online-Stellung eines Werkes durch eine Kulturerbe-Einrichtung widersprechen kann. Denn keine Nutzung soll gegen den Willen der Rechteinhaber erfolgen. Auch nach Online-Stellung können Rechteinhaber noch jederzeit widersprechen und das auf dem Portal geführte Register enthält die notwendigen Informationen, damit dieser Widerspruch auch erfolgreich ist. Hingegen soll das bisher vom Deutschen Patent- und Markenamt geführte Register für vergriffene Werke nach einer Übergangszeit am 31.12.2025 geschlossen werden (§ 141 Abs. 6 VGG). Die sechsmonatige Frist, die ein nicht verfügbares Werk beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum registriert sein muss, bevor es eine Kulturerbe-Einrichtung online stellen kann, ist zukünftig auch bei der Konzeption von Digitalisierungsprojekten zu berücksichtigen. Diese Frist kann dazu führen, dass die eigentliche Online-Stellung erst deutlich nach Projektende zulässig ist. Daher erschiene es sinnvoll, die Registrierung beim Portal für vergriffene Werke als Projektziel zu definieren und innerhalb der Projektlaufzeit alles für eine spätere Online-Stellung vorzubereiten.

V. Wann ist ein Werk “nicht verfügbar”?

Nicht verfügbar ist ein Werk dann, wenn es auf den üblichen Vertriebswegen nicht mehr erhältlich ist. Nicht notwendig ist dafür, dass das Werk überhaupt nicht mehr zu bekommen ist. So gilt beispielsweise ein Buch auch dann als „nicht verfügbar“, wenn es über Antiquariate erhältlich ist. Den Kulturerbe- Einrichtungen kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu. Wenn sie nämlich mit vertretbarem Aufwand erfolglos versucht haben, ein Angebot über ein Werk auf den allgemeinen Vertriebswegen zu ermitteln, so gilt dies unwiderleglich als „nicht verfügbar“, § 52 Abs. 2 VGG. Das Gesetz weist damit den Kulturerbe-Einrichtungen die Aufgabe zu, die Einschätzung vorzunehmen, ob ein Werk verfügbar ist. Diese Einschätzung gilt dann als unwiderlegliche Vermutung.

VI. Erstveröffentlichungen

Besonders relevant ist auch die Frage, inwieweit die Erstveröffentlichung von Archivgut, die nach der DSM-Richtlinie möglich wäre, in Deutschland aus urheberpersönlichkeitsrechtlichen Gründen unzulässig ist. Hier gibt es Abgrenzungsschwierigkeiten und es kommt auf den jeweiligen Einzelfall an.

In bestimmten Konstellationen ist in der freiwilligen Übergabe an ein öffentliches Archiv auch eine (konkludente) Zustimmung zur Veröffentlichung zu sehen. Dies wäre etwa der Fall, wenn ein Tänzer ein Archiv mit bisher unveröffentlichten Probeaufnahmen einem Medienarchiv vermacht, mit dem Zusatz, sie mögen dies gern nutzen, um allen zu zeigen, mit was man auf dem Weg zum Tänzer alles zu kämpfen hat. Ansonsten ist aber davon auszugehen, dass die Erstveröffentlichung der Zustimmung des Urhebers bedarf.

Noch nicht durch die Rechtsprechung entschieden ist auch die Frage, wie lange eine solche Rücksichtnahme auf die Persönlichkeitsrechte der Urheber geboten ist.
Denn in anderen Bereichen geht man davon aus, dass das Persönlichkeitsrecht mit dem Tod endet (so etwa im Datenschutzrecht, vgl. Art. 1 Abs. 2, EG 27 DSGVO) und danach lediglich durch einen Achtungsanspruch ersetzt wird, der aus der Achtung der Menschenwürde des Verstorbenen erwächst. Selbst wo von einer Fortgeltung entsprechender Ansprüche ausgegangen bzw. diese festgeschrieben wird – beispielsweise im Kunsturhebergesetz (KUG) oder in den Sperrfristen von Archivgesetzen –, ist der dafür gewährte Zeitraum von in der Regel zehn Jahren stets kürzer als die Schutzdauer des Urheberrechts. Es erscheint unsachgerecht, einem persönlichkeitsrechtlichen Schutz im Urheberrecht länger Vorrang gegenüber einer gesetzlichen Erlaubnis zu gewähren, als dies in anderen Rechtsbereichen der Fall ist. Zumal selbst bei Lebenden gilt, dass gesetzliche Erlaubnisse („Schranken”, §§ 44a ff. UrhG) die Nutzung auch unveröffentlichter Werke rechtfertigen können.

VII. Persönlichkeitsrecht

Die Neuregelung im Urheberrecht betrifft nur die urheberrechtlichen Aspekte der Nutzung von nicht verfügbaren Werken. Gerade bei unveröffentlichten Werken ist jedoch darauf zu achten, dass durch die Veröffentlichung nicht die Persönlichkeitsrechte insbesondere von Schauspielern und Tänzern verletzt werden. Die weiterhin geltenden Regelungen des “Rechts am eigenen Bild” erlauben es grundsätzlich nur, Filmaufnahmen mit Einwilligung des Betroffenen öffentlich zugänglich zu machen.

Eine solche Einwilligung könnte sich aus den vertraglichen Beziehungen des Schauspielers zu der jeweiligen Institution ergeben, bei der er arbeitet und die diese Aufnahmen veranlasst hat. Ob dies der Fall ist, muss jedoch im Einzelfall geklärt werden. Zulässig ist auch die Veröffentlichung von Mitschnitten zeitgeschichtlicher Ereignisse. Der Begriff des zeitgeschichtlichen Ereignisses in § 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG ist weit zu verstehen. Auch eine vielbeachtete Opernpremiere kann als zeitgeschichtliches Ereignis gelten – sicher aber nicht eine Theaterprobe, die mitgefilmt wurde.

VIII. Kooperationsprojekte, Plattformen, DDB

Ein weiteres Problem bei der Regelung zu den nicht verfügbaren Werken ist, dass nur eine einzelne, isolierte Kulturerbe- Einrichtungen die nicht verfügbaren Werke „aus ihrem Bestand“ online stellen dürfen. Die Praxis von Digitalisierungsprojekten beim kulturellen Erbe weicht jedoch häufig von diesem gesetzgeberischen Idealbild ab. Denn oft digitalisieren nicht einzelne Einrichtungen isoliert ihre jeweiligen Bestände. Vielmehr schließen sich (gerade kleine) Einrichtungen zu Verbünden oder Portalen zusammen. Vielfach bauen sie auch eine gemeinsame Infrastruktur für die öffentliche Zugänglichmachung auf und organisieren Digitalisierungsvorhaben arbeitsteilig. Die Struktur solcher Zusammenschlüsse ist unterschiedlich, in einigen Fällen wird eine eigene juristische Person dafür geschaffen.

Dies hat auch Auswirkungen auf die Präsentation von Beständen in der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB). Denn für eine Kooperation von Kulturerbe-Einrichtungen mit der DDB ist derzeit erforderlich, dass der DDB bestimmte Rechte ausdrücklich eingeräumt werden. Dies hätte zur Folge, dass nicht verfügbare Werke ohne repräsentative Verwertungsgesellschaft zwar von einzelnen Einrichtungen online gestellt werden dürften, nicht aber in die DDB übernommen werden könnten.

Zulässig ist hingegen auch in Kooperationsprojekten die Integration von Metadaten verschiedener Institutionen – was ja ein Kernanliegen des Projekt “Mediatheken der Darstellenden Kunst vernetzen” ist.

IX. Registrierung beim EUIPO Portal

Unabhängig davon, ob für bestimmte Werkarten Verwertungsgesellschaften als repräsentativ gelten und auch unabhängig von allen anderen offenen Fragen können sich Kulturerbe-Einrichtungen bereits jetzt beim EUIPO registrieren. Die Homepage des Portals des EUIPO ist online zu erreichen unter https://euipo.europa.eu/ohimportal/de/web/observatory/outofcommerceworks

Das Meldeportal ist direkt erreichbar über den Link https://euipo.europa.eu/out-of-commerce/#/register

Zur Meldung vergriffener Werke ist es zunächst notwendig, sich als begünstigte Kulturerbe-Einrichtung zu registrieren. Dies ist auch dann notwendig, wenn Sie bereits beim Portal für verwaiste Werke als Einrichtung registriert sind, da es hier (noch) keinen Datenabgleich gibt. Wenn Sie als Einrichtung registriert sind, können Sie in einem zweiten Schritt die „nicht verfügbaren Werke“ dort registrieren, die online gestellt werden sollen. Dies muss unabhängig davon geschehen, ob später die Nutzung auf der Grundlage einer Lizenz oder einer gesetzlichen Erlaubnis geschieht. Allerdings muss bereits bei der Registrierung angegeben werden, auf welcher Grundlage die spätere Nutzung erfolgen soll – auf der Grundlage einer Lizenz, wenn es eine repräsentative Verwertungsgesellschaft gibt, oder auf der Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis, wenn dies nicht der Fall ist. Dann muss jedes Werk sechs Monate in diesem Portal eingestellt sein, ohne dass ein Rechteinhaber gegen die Online- Nutzung Widerspruch eingelegt hat.

E) Mut und Augenmaß

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Mediatheken sind angesichts ihrer heterogenen Bestände kompliziert, da nicht für alle Medieninhalte die gleichen Regeln gelten. Dies gilt umso mehr, wenn es darum geht, Bestände online zugänglich oder zumindest findbar zu machen. Doch sollten sich Mediatheken davon nicht entmutigen lassen, sondern im Bewusstsein grundlegender rechtlicher Vorgaben mit Augenmaß, aber auch mit Mut handeln. In Archiven hat sich schon sehr viel länger als es bei der mit der DSGVO einsetzenden, teils aufgeregten öffentlichen Diskussion um Datenschutz und Persönlichkeitsrecht der Fall ist, ein Berufsethos entwickelt, nach dem völlig selbstverständlich sehr sensibel mit den Interessen Betroffener umgegangen wird, wenn es darum geht, Bestände zu öffnen. Durch die DSGVO kamen keine nennenswerten neuen Verpflichtungen, sondern es wurde im Gegenteil die Stellung der Archive gestärkt.

Auch urheberrechtlich sind viele Handlungen im universitären Kontext wie auch außerhalb – man denke an die Privatkopie – zulässig und es hat sich längst ein Bewusstsein dafür entwickelt, was erlaubt ist und was nicht. Schwierig wird es indes, wenn Werke selbst online gestellt werden sollen. Für die Mediatheken der Darstellenden Kunst ergeben sich durch die Möglichkeit der Online-Stellung “nicht verfügbarer Werke” ganz neue Möglichkeiten. Diese zu nutzen, ist Herausforderung und Chance zugleich.

Veröffentlichung des Textes unter der Creative-Commons-Lizenz: CC-BY

Bericht zur Online Diskussionsrunde “Matters of Mediality” im September 2022

Online Diskussionsrunde im Rahmen des 15. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft

Vortrag des mv:dk-Projektteams: „Matters of Mediality“ – Definition und Status von Mediensammlungen, Medienarchiven und Mediatheken der Darstellenden Kunst

Am 29. September 2022 fand die virtuelle Diskussionsrunde „Matters of Mediality“, geführt durch das Projektteam von “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk), im Rahmen des 15. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft statt. 

In der Diskussionsrunde wurden Fragen der Sammlungseinordnung im universitären Kontext (etwa ihr Verhältnis zur Lehre, aber auch zu weiteren Sammlungen und wissenschaftlichen Bibliotheken der Institute), Fragen der Materialität und des Umgangs mit audiovisuellen Medien innerhalb der theaterwissenschaftlichen Institute, aber auch Fragen der Provenienz, Sammlungsgeschichte, Sammlungsstrategie und der nachhaltigen Sicherung aufgegriffen.

Zudem wurden Fragen der Zukunft solcher Sammlungen betrachtet, da in Zeiten des Digital/Virtual Turn der Theater- und Tanzwissenschaft, von Digitalisierungsprozessen und synchronisierbaren, vernetzten digitalen Zugängen zu den Sammlungsbeständen Bedeutungsverschiebungen für diese Sammlungen denkbar und bestimmbar sind. 

Einführung 

Die Begrüßung und Einführung in das Programm erfolgte durch Sara Tiefenbacher (UB Frankfurt) und Christine Henniger (ITI Deutschland). 

Zunächst hat Sara Tiefenbacher eine Einführung in die Ausgangslage, Bedarfs-/ Bestandsanalyse und Ergebnisse bezüglich des Umfangs von AV-Beständen gegeben. Es wurde auf die Ergebnisse der Umfrage und Analyse der bisherigen Workshops des mv:dk-Projekts (der Auftaktworkshop im Oktober 2021 sowie der Hands-On Workshop im März 2022) eingegangen bei denen ersichtlich wurde, dass der Bedarf eines verbesserten Zugangs zu den Informationen in den Mediatheken evident ist. Dennoch herrscht Unsicherheit über die technischen und rechtlichen Möglichkeiten der Sammlungen. Zudem führt die Isolation der Medienarchive (nach außen, aber auch innerhalb der eigenen Institution) zu einer möglichen Entwertung und erschwert das Einwerben der dringend notwendigen Mittel für Digitalisierungs- und Verzeichnungsprozesse. Der Prozess der Vernetzung und institutionsübergreifenden Zugänglichmachung der Metadaten zu den Beständen stellt daher einen wesentlichen Schritt dar, um die Mediathekssammlungen zu sichern und deren Inhalte sichtbar zu machen.

Anschließend wurde von Christine Henniger ein Überblick über Eckdaten, Ziele, Ressourcen, projektbeteiligte Sammlungen und Rechercheansätze des mv:dk-Projekts gegeben. 

Diskussion und Austausch

Nach der Einführung gab Sara Tiefenbacher in Hinblick auf die Diskussionsrunde zu Status und Zukunft der Mediatheken und Mediensammlungen eine Kurzeinführung in das Miro-Board, welches als Tool zur Sammlung von Diskussionspunkten genutzt wurde. Dieses war unterteilt in drei verschiedene Diskussionsschwerpunkte: „Status und Bedarfe Medienarchive und -sammlungen“, „Forschungsinteressen AV-Medien und Mediensammlungen“ sowie „Perspektiven von Medienarchiven und -sammlungen“. Anschließend wurde den Teilnehmer*innen ein zehnminütiger Bearbeitungszeitraum des Miro-Boards gegeben, gefolgt von einer Besprechung der Erfordernisse, Bedarfe und Fragen.

Ergebnisse

Zu dem Punkt Status und Bedarfe von Medienarchiven und -sammlungen wurde von den Teilnehmenden angemerkt, dass es im Prozess der Digitalisierung große Unterschiede im Rückgriff auf Dienstleister*innen oder hausinterne Möglichkeiten gibt. Das Fehlen von (geschulten) Mitarbeiter*innen und langfristigen Finanzierungsmodellen stellt ein weiteres Hindernis dar. Es wurde der Wunsch nach einer Art „Checkliste“ für Digitalisierungsprojekte, nach klaren Suchtools für einfache Zugänglichkeit und einheitliche (Meta-)Datenmodellen zum Ausdruck gebracht. Das Fehlen von langfristigen Infrastrukturen stellt ein zentrales wiederkehrendes Problem dar, da bisher keine Sicherstellung der langfristigen „Lesbarkeit“ der Medien und Metadaten gewährleistet werden kann. Zudem sind die Unsicherheiten im rechtlichen Rahmen der Veröffentlichung von AV-Medien und Metadaten deutlich geworden, da Urheberrecht und Datenschutzordnungen laufend aktualisiert werden und keine einheitliche und verbindliche Klärung der Rechtslage möglich ist.

Bezüglich Forschungsinteressen bei AV-Medien und Mediensammlungen wurden die Erforschung der Geschichte der Medienarchive und -sammlungen sowie die (ethische) Perspektive darauf, was gesammelt werden darf und sollte, als Bedarfe genannt . Weiterhin wurde Forschungsinteresse an der Materialität von AV-Objekten gezeigt und nach der Notwendigkeit adaptierter Methoden der Theaterwissenschaft (wie der Aufführungsanalyse) gefragt, wenn audiovisuelle Aufzeichnungen und AV-Medien für den Analyseprozess herangezogen werden. Dies umfasst sowohl Fragen nach Tools zur Analyseanwendung von Augmented und Virutal Reality, sowie zum strukturierten Einsatz von Videoannotation.

Zum Diskussionspunkt Perspektiven von Medienarchiven und -sammlungen wurde angeführt, dass Fragen der Sichtbarkeit für das Projekt ein zentrales Thema sind (Demokratisierung der Daten, Open Access – wobei dies für AV-Medien problematisch ist, da rechtliche Unsicherheiten / Veränderungen auf EU-Ebene bestehen). Es wurde die Frage nach sprachlichen Problemen in den Raum gestellt, beispielsweise bei Freitextfeldern und Untertitelübersetzungen und diesbezüglichen Automatisierungsmechanismen für die Les- und Übersetzbarkeit. Transnationale Kooperationen und Vernetzungen auch außerhalb des deutschsprachigen Raums werden als wesentlich für Projektentwicklungen im Bereich der Medienarchive in den performativen Künsten genannt. Da digitale Projektentwicklungen in diesem Bereich nur länderübergreifend sinnvoll und nachhaltig gestaltet werden können, ist hier ein besonderer Bedarf evident.  

Link-Sammlung zu Streamingangeboten

Aufgrund der Pandemie wurde in den Darstellenden Künsten eine Veränderung bezüglich des Streamings von audiovisuellen Medien angestoßen. Bei vereinzelten Webseiten (Schwerpunkt deutschsprachiger Raum) werden mittlerweile visuelle Angebote wie Inszenierungsmitschnitte, Talks, Festivalprojekte, digitale Formate und Projekte an der Schnittstelle zu den digitalen Künsten zur Verfügung gestellt. Unterschieden werden kann dabei zwischen dem Live-Streaming (Echtzeitbereitstellung und Übertragung der Daten) und dem Streaming von jederzeit herunterladbaren bzw. abrufbaren AV-Medien über das Internet. 

Es gibt jedoch keine zentrale Webseite / Datenbank für Streams von Theaterproduktionen in Deutschland. Streams sind vereinzelt auf Webseiten zugänglich, häufig unter verschiedenen Zugangsbeschränkungen (Login / Zahlung). Dadurch kann man keine einfache einheitliche Suche nutzen. 

Allgemeine Videoplattformen (kostenfrei)

Aufführungsausschnitte müssen aufwendig gesucht und abgefragt werden. Bei Vimeo und YouTube besteht zudem die Möglichkeit nur über Link und/oder Passwort Videos zugänglich zu machen, sodass sie von Außenstehenden nicht gefunden oder aufgerufen werden können.

Streamingplattformen spezifiziert auf Performing Arts

Internationale Plattformen spezifiziert auf Performing Arts

  • National Theatre London, https://www.nationaltheatre.org.uk/ntathome
    -> Jeden Monat stellt das National Theatre in London neue Theaterstücke auf seiner Webseite zur Verfügung. Für £9,99 kann man als monatliches Abo oder einmalige Zahlung unbegrenzt die zur Verfügung stehenden Stücke streamen. 
  • Numeridanse, https://www.numeridanse.tv/en
    -> Numeridanse ist eine multimediale Tanzplattform, die kostenlosen Zugriff auf Performances, Dokumentationen, Interviews, Spielfilme und Tanzvideos bietet. Es werden alle möglichen Genres, Stilrichtungen und Formen präsentiert.
  • Italive vom International Theatre Amsterdam, https://ita.nl/en/lp/italive/1440597/
    -> Das International Theatre Amsterdam streamt live Inszenierungen zu denen online Tickets erworben werden können. Die Livestreams werden mit Untertiteln in Deutsch, Englisch oder Niederländisch (abhängig von der Performance) versehen.

Spezifizierte auf Theater, freie Gruppen, Einzelkünstler:innen

Streams stehen unterschiedlich lange zur Verfügung. Auch die Zugänglichkeit wird von jeder Webseite unterschiedlich gehandhabt, von Abosystemen, Spendenbeiträgen, Ticketsystemen bis hin zu der kostenlosen Bereitstellung der Streams ist alles dabei. So haben einige Theater (wie bspw. die Brüder Grimm Festspiele in Hanau) während der Pandemie für ein Jahr lang alte Produktionen aus der vorherigen Spielzeit auf YouTube frei zur Verfügung gestellt und dazu eine Bankverbindung mit einem Spendenkonto angegeben. Das Schauspielhaus Bochum hat Aufführungsmitschnitte von Stücken Johan Simons, die pandemisch bedingt vor leerem Haus gespielt wurden, für nachtkritik.plus zeitlich begrenzt zur Verfügung gestellt. 

Stand der Recherche 09/2022

— english version below —

Link collection for streaming services

Due to the pandemic, there has been a shift in the performing arts sector regarding the streaming of audiovisual media. Several websites (with a focus on the German-speaking region) now offer visual content such as recordings of performances, talks, festival projects, digital formats, and projects at the intersection of digital arts. A distinction can be made between live streaming (real-time provision and transmission of data) and streaming of audiovisual media that can be downloaded or accessed at any time via the internet.

However, there is no central website or database for streams of theater productions in Germany. Streams are occasionally accessible on websites, often with various access restrictions (login/payment), making it challenging to conduct a simple unified search.

General Video Platforms (Free):

Excerpts from performances need to be searched for and accessed extensively. Additionally, on Vimeo and YouTube, there is the option to make videos accessible only via link and/or password, preventing them from being found or accessed by outsiders.

Performance-Specific Streaming Platforms:

International Platforms Specific to Performing Arts:

  • National Theatre London, https://www.nationaltheatre.org.uk/ntathome
  • Every month, the National Theatre in London releases new plays on its website. For £9.99, you can stream the available plays unlimitedly through a monthly subscription or a one-time payment.
  • Numeridanse, https://www.numeridanse.tv/en
  • Numeridanse is a multimedia dance platform that provides free access to performances, documentaries, interviews, feature films, and dance videos. It showcases a wide range of genres, styles, and forms.
  • Italive from International Theatre Amsterdam, https://ita.nl/en/lp/italive/1440597/
  • The International Theatre Amsterdam streams live productions for which online tickets can be purchased. The livestreams are provided with subtitles in German, English, or Dutch (depending on the performance).

Specific to Theater, Independent Groups, Individual Artists:

  • For example, Rimini Protokoll (https://www.rimini-protokoll.de/website/de/videos), Christoph Winkler (https://christoph-winkler.com/videos/), HAU 4 (https://www.hau4.de/hauthek/).

Streams vary in availability and accessibility differs from website to website, ranging from subscription systems, donation contributions, ticket systems to free provision of streams. For example, during the pandemic, some theaters (such as the Brüder Grimm Festspiele in Hanau) made old productions from the previous season available for free on YouTube for a year, along with providing a bank account for donations. The Schauspielhaus Bochum temporarily made recordings of Johan Simons productions, which were performed to an empty house due to the pandemic, available on nachtkritik.plus.

As of 09/2022.

Link-Sammlung zu rechtlichen Aspekten

Bei dieser Linksammlung handelt es sich um eine erste Zusammenstellung an verschiedenen Quellen, die sich mit der Thematik des Urheberrechts und den Rechten bezüglich audiovisueller Medien und Mediatheken befassen. Da es abweichende Auseinandersetzungen und verschiedene Interpretationen bezüglich des Urheberrechts und insbesondere der aktuellen Urheberrechtsreform gibt, gehen Meinungen dazu stark auseinander.

WICHTIG: Rechtsfragen sind immer im jeweiligen Kontext zu betrachten. Die Hinweise und Quellen in dieser Sammlung können nur als Faustregeln für die eigene Praxis dienen. Sie ersetzen keine Rechtsberatung.

Eine Einschätzung zu den rechtlichen Aspekten im Umgang mit audiovisuellen Beständen bietet die Handreichung “Mediatheken der darstellenden Kunst und Recht“ von Prof. Dr. Paul Klimpel.

  1. Audiovisuelles Archiv: Rechte von Mediatheken

1a) Welche Rechte haben Medienarchive am Objekt (allgemein)

1b) Welche Rechte haben Medienarchive an Fernsehmitschnitten?

  • Berliner Handreichung zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft: Fernsehaufzeichnungen in Bibliotheken – Rechtliche Probleme der Sammlung und Benutzung (2015)
    https://edoc.hu-berlin.de/bitstream/handle/18452/2792/398.pdf
    -> Die Handreichung beschäftigt sich damit, welche gesetzlichen Vorgaben für die Sammlung von Fernsehaufzeichnungen in Bibliotheken existieren. Ziel der Arbeit ist es, herauszufinden, ob Bibliotheken solche Fernsehaufzeichnungen im Rahmen der gesetzlichen Schrankenregelungen des Urheberrechtsgesetzes ohne Einräumung von Nutzungsrechten durch den Urheber oder einen Rechteinhaber sammeln dürfen und inwiefern solche Fernsehaufzeichnungen dann benutzt werden dürfen. 

1c) Urheberrecht in den Darstellenden Künsten

1d) Welche Rechte haben Medienarchive in der Verwendung und Digitalisierung der Daten und Objekte

  • Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Digitalisierungsprojekte von Gedächtnisinstitutionen (2017)
    https://www.digis-berlin.de/wissenswertes/recht13/
    -> Für Gedächtnisinstitutionen haben sich mit der Digitalisierung neue Möglichkeiten eröffnet, aber es entstehen auch neue Herausforderungen. Neben organisatorischen, technischen Fragen und finanziellen Herausforderungen sind es insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen, die eine große Bedeutung im Alltagsleben der Institutionen erlangt haben und dabei oft als Beschränkungen und Problem wahrgenommen werden. Diese Broschüre soll einen Überblick über die relevanten rechtlichen Bestimmungen geben, insbesondere des Urheberrechts und dadurch den Mitarbeiter:innen von kulturellen Institutionen eine erste Orientierung geben. Sie soll zudem zeigen, was alles trotz eventuell verbleibender Risiken möglich und vertretbar sein kann.
  • Eine kleine Handreichung zur Digitalisierung von Audio- und Videomaterial (2022)
    https://www.digis-berlin.de/wissenswertes/eine-kleine-handreichung-zur-digitalisierung-von-audio-und-videomaterial/
    -> Diese Handreichung richtet sich an Museen und kulturelle Einrichtungen und deren Mitarbeiter:innen, die mit der Digitalisierung von Audio- und Videomaterial beauftragt wurden, jedoch mit diesem Thema nicht vertraut sind. Es dient der Einführung in die Thematik, gibt Orientierung und Hinweise zum weiteren Umgang. Nach einer Einführung in die Geschichte von Ton- und Bildsignalen werden verschiedene Medientypen vorgestellt und der Umgang mit ihnen um eine Digitalisierung zu beginnen. Die Digitalisierung wird im Zusammenhang mit wichtigen Grundbegriffen und Parametern vorgestellt. Abgeschlossen wird die Handreichung durch Hinweise zur Qualitätsprüfung und Archivierung.
  • Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre: Praxisleitfaden zum Recht bei E-Learning, OER und Open Content (2017)
    https://irights.info/wp-content/uploads/2017/11/Leitfaden_Rechtsfragen_Digitalisierung_in_der_Lehre_2017-UrhWissG.pdf
    -> Dieser Leitfaden dient dazu, im E-Learning-Bereich tätige Institutionen und Personen über die komplexen urheberrechtlichen Fragen zu informieren. Er richtet sich vor allem an Praktiker, Autoren, Projektleiter und Hochschulmitarbeiter, die – ohne Juristen zu sein – mit der Konzeption und/oder der Verwertung von digitalen Lehr-/Lernmaterialien befasst sind.

    2. Veröffentlichung: Was dürfen Mediatheken veröffentlichen?

2a) Online-Veröffentlichung Audiovisuelle Medien

2b) Online-Veröffentlichung Metadaten, Informationen

  • Rechte an Forschungsdaten und Datenbanken
    https://irights.info/artikel/rechte-an-forschungsdaten-und-datenbanken/29587
    -> Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage nach der rechtlichen Lage von Daten, die im Zusammenhang mit Wissenschaft und Forschung entstehen, welche in der Regel in Datenbanken abgelegt sind. Bloße Daten und Fakten sind zwar nicht urheberrechtlich geschützt, doch Verträge oder Datenschutzgesetze können ihre Nutzung einschränken. Für Datenbanken hingegen lässt sich das Urheberrecht anwenden.
  • File-Hosting als guter Weg zum Teilen von Daten
    https://www.urheberrecht.de/file-hosting/
    -> FAQ zum File-Hosting
    -> File-Hosting: Unterschiedliche Dienste bieten zahlreiche Möglichkeiten
    -> Was unterscheidet File-Hosting vom eigentlichen Filesharing?
    -> Wie sieht die Rechtslage beim File-Hosting aus?
    -> Ist eine Abmahnung beim File-Hosting möglich?
    -> File-Hosting – kurz und kompakt

2c) Streamings, Sendung von AV-Medien

  • Streaming: Datenübertragung in der rechtlichen Grauzone
    https://www.urheberrecht.de/streaming/
    -> FAQ zum Streaming
    -> Was ist Streaming?
    -> Arten des Streamings
    -> Medien als Stream
    -> Welches Recht bzw. Gesetz gilt beim Streaming?
    -> Streaming und das Urheberrecht
    -> Abmahnung wegen Streaming
    -> Streaming – kurz und kompakt
  • Alles rechtens? Kultur im Livestream (2020)
    https://irights.info/wp-content/uploads/2020/05/kulturBdigital_Leitfaden.pdf
    -> Immer häufiger werden Video-on-Demand-Angebote und Livestreams genutzt. Bevor jedoch ein Beitrag online gehen kann, sollten wichtige rechtliche Fragen rund um die gezeigten audiovisuellen Inhalte geklärt sein: Sind im Stream urheberrechtlich geschützte Werke enthalten? Liegen Nutzungsrechte für Fremdmaterial vor? Welche Grenzen hat das künstlerische Zitat? Und welche Rechte haben die eingeblendeten Personen an ihrem eigenen Bild?

    3. Urheberrechtsreform allgemein: Rechte / Änderungen / Diskussionen
  • Urheberrecht: Darf ich Fremdmaterial verwenden?https://www.nrwision.de/mitmachen/wissen/medienrecht/urheberrecht-fremdmaterial
    -> Darf ich fremde Videos, Fotos und Tonaufnahmen in meinen Beiträgen verwenden?
    -> Darf ich GEMA-pflichtige Musik in meinen Beiträgen verwenden?
    -> Darf ich Internetseiten abfilmen?

    4. Plattform: Rechte Plattformbetreiber. Was müssen datenaggregierende und plattformbetreibende Institutionen beachten?
  • Schützt das Urheberrecht auch Software?
    https://www.urheberrecht.de/software/
    -> FAQ zum Urheberrecht bei Software
    -> Fällt Software unter das Urheberrecht?
    -> Wann greift das Urheberrecht bei Software?
    -> Welche Möglichkeiten bietet das Urheberrecht für die Verwertung von Software?
    -> Gelten besondere Vorschriften für Programme, die im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses entstehen?
    -> Urheberrecht bei Software – kurz und kompakt
  • Open Source – Welche Regeln gelten bei der freien Software?
    https://www.urheberrecht.de/open-source/
    -> FAQ zu Open Source
    -> Was heißt „Open Source“?
    -> Kriterien für Open-Source-Projekte
    -> Was bedeutet Open Source für das Urheberrecht?
    -> Copyleft – Das Gegenstück zum Copyright
    -> Open Source bei Fotos – Was ist das?
    -> Open Source – Lizenzen im Vergleich
    -> Open Source – kurz und kompakt

4a) Zurverfügungstellung von Archiv-Metadaten

  • Urheberrecht im Internet
    https://www.urheberrecht.de/internet/ 
    -> FAQ zum Urheberrecht im Internet
    -> Was schützt das Urheberrecht im Internet?
    -> Urheberrecht und Internet: Diese Rechte sind besonders wichtig!
    -> Wann liegt eine Urheberrechtsverletzung im Internet vor?
    -> Urheberrecht im Internet: Was ist erlaubt?
    -> Urheberrecht im Internet – kurz und kompakt
  • Rechtsfragen bei Open Science: Ein Leitfaden (2021)
    https://hup.sub.uni-hamburg.de/oa-pub/catalog/view/205/ebook/1156
    -> Das Programm Hamburg Open Science unterstützt unter anderem den Kulturwandel in der Wissenschaft. In diesem Kontext entstand der nun vorliegende Leitfaden, der das rechtliche Umfeld greifbar machen soll. Der Leitfaden erarbeitet die betroffenen Rechtsgebiete zunächst systematisch. Im zweiten Teil werden rechtliche Fragen zu Open Science beantwortet, die direkt aus den Universitäten und Bibliotheken kommen. So gelingt eine praxisnahe Aufbereitung und Vermittlung.
  • Audiovisuelle Materialien in Forschung und Lehre – eine Übersicht zu urheberrechtlichen Aspekten
    https://docs.nfdi4culture.de/ta6-audiovisuelle-materialien-urheberrecht-in-forschung-und-lehre
    -> Das Rechtsgutachten (Neuauflage der Fassung von 2015) erläutert, wie audiovisuelle Materialien in Forschung und Lehre genutzt werden dürfen. Es stellt dar, in welchen Fällen Forschende eine Erlaubnis einholen müssen und in welchen die Nutzung gesetzlich erlaubt ist.

4b) Zurverfügungstellung von Videos

Weiterführende Literatur:

  • Fechner, Frank: Medienrecht. Lehrbuch des gesamten Medienrechts unter besonderer Berücksichtigung von Presse, Rundfunk und Multimedia. 21., aktualisierte und ergänzte Auflage. 2021.
    utb. ISBN 978-3-8252-5646-3
  • Fechner, Frank u. Mayer, Johannes C.: Medienrecht. Vorschriftensammlung. 17., neu bearbeitete Auflage. 2022.
    C.F. Müller. ISBN 978-3-8114-5845-1

Außerdem interessant: 

Stand der Recherche 12/2023

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search