Bericht zum Vortrag beim digitalen Arbeitstreffen “Sammlung trifft Forschung” im Dezember 2022

Vortrag von Christine Henniger und Franziska Voß: „Medien als Dokumentations- und künstlerische Objekte in der Ausbildungspraxis“ (WS 2.2)

Am 02. Dezember 2022 fand der digitale Workshop „Medien als Dokumentations- und künstlerische Objekte in der Ausbildungspraxis“, geführt durch Mitglieder des Projektteams von “Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen” (mv:dk), im Rahmen des digitalen Arbeitstreffens „Sammlung trifft Forschung“ statt.  

In dem Workshop wurden Fragen nach Bedarfen an audiovisuellen (AV) Medien, von Lehrenden und Studierenden an Sammlungen, Fragen der Zugänglichmachung von AV-Beständen wissenschaftlicher Bibliotheken und universitärer Sammlungen aber auch Fragen danach, wie künstlerische Impulse sich in der Arbeit mit AV-Aufzeichnungen ergeben, behandelt. Dabei stand ebenfalls die zentrale Frage im Raum, wie sich die Arbeit mit den Medien dokumentieren lässt und wie sich nachhaltig weitere Prozesse daraus eröffnen können.

Einführung 

Die Begrüßung und Einführung in das Programm erfolgte durch Franziska Voß (UB Frankfurt) und Christine Henniger (ITI Deutschland). Auch wurde David Rittershaus (Hochschule Mainz, #vortanz) vorgestellt, der im Rahmen des digitalen Workshops eine Projektpräsentation gehalten hat. Anschließend wurde das Miro-Board als Diskussionstool des Workshops eingeführt. 

Projektpräsentation „#vortanz“

Nach der Einführung gab David Rittershaus eine Vorstellung zum „Motion Bank“-Projekt, welches ein auf vier Jahre angelegtes Projekt (2010-2014) der „Forsythe Company“ unter der künstlerischen Leitung von William Forsythe war, in dem choreographische Praxis in einem breiten Kontext erforscht wurde.[1] Der Schwerpunkt lag dabei auf der Erstellung digitaler Online-Partituren von Choreografien. Die choreographische Arbeit ausgewählter Gastchoreograph:innen sollte digital dokumentiert und übermittelt werden. Im Jahr 2016 wurde es als angewandtes Forschungsprojekt an der Hochschule Mainz angesiedelt und an die Professur für Medieninformatik im Fachbereich Gestaltung angeschlossen. 

Im Anschluss gliederte sich daran das BMBF-Verbundprojekt „#vortanz – Automatisierte Vorannotation in der digitalen Hochschultanzausbildung“ an. Das auf drei Jahre (2021-2024) angelegte Forschungsprojekt integriert Verfahren aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML) in das Websystem von „Motion Bank“. Die Webanwendung „Piecemaker 1“ war das Dokumentationstool für Proben der „Forsythe Company“ (2008-2014). Darin konnten Notizen der Dramaturgin mit den chronologisch angelegten Probenabläufen verknüpft werden. Materialien, Momente und Aufnahmen konnten zudem im Probenarchiv wiedergefunden werden. Mit der aktuellen Softwareversion sind verschiedene Formen von Annotationen möglich. Im Zuge des Vorhabens sollen die Nutzungspotentiale und Anwendungsprobleme der dadurch geschaffenen digitalen Werkzeuge für analytisch-reflexives und kreatives Arbeiten im Rahmen der Tanzausbildung erforscht sowie theoretische und praktische Implikationen ermittelt werden. Die Anwendung kann genutzt werden, um Aufzeichnungen aufzuarbeiten und sich Choreografie neu anzueignen. 

Durch die Präsentation von David Rittershaus wurde deutlich, dass die Verwendung des entwickelten Tools über die analytische Videoannotation und Probendokumentation hinausgeht. Es ergeben sich durch die technischen Möglichkeiten weitere Anwendungsbereiche und Funktionen, die kreative Prozesse und Arbeitsweisen ermöglichen. 

Diskussion und Austausch

In der Diskussionsrunde wurde der Bedarf nach einer Förderung digitaler Kompetenzen angesprochen sowie der Wunsch nach rechtlicher Sicherheit im Bezug auf Urheberrecht und Veröffentlichung von AV-Medien artikuliert. Neben technischen Fragen bezüglich des „#vortanz“-Projekts, wurde auch nach Möglichkeiten der Nachnutzung für andere Institutionen gefragt. Teilnehmende merkten an, dass kleinere Institutionen durch lizenzfreie / Open Source Strukturen nachhaltiger arbeiten könnten. 

Dabei wurde auch die Schaffung von nachhaltigen Synergien diskutiert, durch die beispielsweise Administrationskosten gesenkt und Serverkapazitäten geteilt werden könnten. 

Es wurde zudem diskutiert, welche Bedarfe die Teilnehmenden des Workshops in ihren einzelnen Institutionen bei Studierenden, Lehrenden, Forschenden, etc. sehen. Dabei wurden vor allem die (wenn auch nur temporäre) Zurverfügungstellung von AV-Medien, nachhaltige Strukturen, die Zugänglichmachung in unterschiedlichen Formen (digital wie analog) und die künstlerische Nachnutzung von Dokumentation genannt. 

Ergebnisse (Miro-Board) 

Im Miro-Board wurden zum eigenen Umgang mit AV-Medien viele zentrale Punkte zusammengetragen, wiedie Sichtbarmachung der eigenen künstlerischen Arbeit, die Videoerstellung zu Analysezwecken (auch hinsichtlich einer Wiederaufnahme von Produktionen), die Möglichkeit der In-Video-Visualisierung, die Nutzung als Arbeits- und Probenarchiv, die Vermittlung von Wissen in den performativen Künsten (siehe Abbildung Miro-Board). 

Bezüglich der Verwendung digitaler Tools wurden vor allem Bedarfe bei Annotationen, Audioaufnahmen und (externen wie internen) Bildmaterial evident. Darüber hinaus ist die Nachnutzbarkeit von Tools zentral (Open Source). 

In Bezug auf AV-Medien, praxisorientierter Forschung und Lehre wurde das Fehlen von langfristigen Infrastrukturen als ein zentrales wiederkehrendes Problem dargestellt. Im Bereich der künstlerischen Forschung mit AV-Medien wurde die Zugänglichmachung historisch gewordener Technologien (bspw. VHS, Super 8, 16mm, etc.) angemerkt. Zudem sind die Unsicherheiten im rechtlichen Rahmen der Veröffentlichung von AV-Medien für interne sowie externe Nutzung groß.

Resümee: Als wichtige Bedarfe wurden die Förderung der digitalen Lehre und Stärkung digitaler Kompetenzen (u.a. in Gedächtnis- und Bildungsinstitutionen, in Lehre und Ausbildung), die Ermöglichung einer temporären Nutzung von AV-Ressourcen für die Forschung und Lehre, aber auch die langfristige archivische Bewahrungund Veröffentlichung von AV-Material, Transparenz bei rechtlichen Fragestellungen, KI-Entwicklung zur automatisierten Annotation von Videomaterial, Nachhaltigkeit und Anschlussfähigkeit bei der Datenerfassung, automatisierte Spracherkennung, Strukturierung des erstellten (eigenen) Videomaterials institutionenübergreifende, geteilte Speicherkapazitäten für digitale Medien und die Notwendigkeit einer digitalen Bundesstrategie (bezüglich Serverkapazitäten) hervorgehoben. 

Abbildung Miro-Board

[1] Motion Bank, “Über uns”, https://motionbank.org/de/content/ueber-uns.html (11.01.2023)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Annika Müller (2023, 16. Januar). Bericht zum Vortrag beim digitalen Arbeitstreffen “Sammlung trifft Forschung” im Dezember 2022. mv:dk. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rpqg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search